Skip links

Eine Freinstaubreduzierung von 70 % und die Senkung von Schweiss-, Schneide- und Schleifdämpfen bei Discom

Abgassysteme müssen immer strengere Anforderungen erfüllen. Schallbegrenzende Maßnahmen werden verschärft. Außerdem stellen viele Behörden neue Normen für Abgasemissionen auf. Inanderen Fällen möchte man die Wärmeaus Abgasen wiederverwerten.

Discom ist Spezialist für die Integration verschiedener Techniken und Technologien. Discom liefert insbesondere im maritimen Bereich, in der Energiebranche und in der Industrie Maßlösungen für Abgassysteme. Das ideale System ist immer wieder unterschiedlich, wobei eine Reihe von Aspekten eine Rolle spielen.

DIE HERAUSFORDERUNG

Bei Discom werden die Arbeiten in drei unterschiedlichen Hallen ausgeführt, von denen zwei miteinander verbunden sind. Durch die verschiedenen Schweiß- und Schleifarbeiten kommt es zu einer starken Luftverschmutz in Form von Feinstaub. Das Einatmen ist nicht nur schlecht für die Gesundheit der Mitarbeiter. Im Laufe der Woche setzt sich der Staub überall ab. Dadurch entstehen Probleme mit Schweißmaschinen und deren Steuerung. Die Schweiß-, Schneide- und Schleifdämpfe, die bei den Arbeiten freigesetzt werden, können dabei auch für die Gesundheit der Mitarbeiter sehr schädlich sein. Insbesondere im Winter, wenn die Türen zur Werkstatt geschlossen bleiben, war es für einen Mitarbeiter aufgrund von Atemwegsproblemen unmöglich, weiter hinten in der Halle zu arbeiten.

DIE LÖSUNG

Die Arbeitsplätze bei Discom sind großzügig eingerichtet. Die Hallen sind hoch und die Mitarbeiter arbeiten nicht nah beieinander. Es wird auch persönliche Schutzausrüstung verwendet. Discom ist bestrebt, es besser zu machen. Daher hat man sich entschieden, die Luftqualität zu optimieren. Dick Stoorvogel, Senior Berater bei Euromate, hat eine Luftmessung durchgeführt und anschließend eine Empfehlung ausgesprochen. Zunächst wurden zwei (miteinander verbundene) Hallen mit vier HF-Luftreinigern ausgestattet. Die Luftmessung nach dem Einbau zeigt, dass das angestrebte Ziel einer Verringerung der Luftverschmutzung um
60-70 % erreicht wurde. Anschließend wurden zwei zusätzliche Luftreiniger für die dritte Halle angeschafft, in der Edelstahl verarbeitet wird. Discom hat ebenfalls eine Niederlassung in Rumänien, wo die Werkstatt inzwischen ebenfalls mit HF-Luftreinigern ausgestattet wurde. Der Rauch, der dort in der Luft schwebte, ist verschwunden und das wird von den Mitarbeitern sehr geschätzt. Die Entscheidung für diese Luftreiniger war für einen der Mitarbeiter mit COPD sicherlich eine ausgesprochen willkommene Lösung. Nun da sich die Luftqualität so stark verbessert hat, kann er sich ohne Beklemmungsbeschwerden wieder in alle Teile der Halle begeben.

Installierte Absauggeräte als Kombination: 6x HFE-25 + SFM-25

Die Kombination aus HFE-25 + SFM-25 bietet ein äußerst wirkungsvolles und wirtschaftliches System zur Filterung von Staubpartikeln. Dieses System hat auch keinerlei Probleme mit Schweißrauch und Ölnebel. Die umweltfreundliche und  elektrostatische Filtereinheit ist das wichtigste Merkmal dieses Systems.

STATEMENT

Paul Groeneweg (Geschäftsführer):

“Unsere Mitarbeiter stehen an erster Stelle. Wir gehen davon aus, dass die Entscheidung für diese Luftreiniger auch dazu beitragen werden, krankheitsbedingte Ausfalltage zu senken. Dabei stellen wir auch fest, dass viel weniger Staub auf unsere Maschinen gelangt, wodurch es zu weniger Maschinenausfall kommt.”

Leser-Interaktionen