Fördermittel für Luftreiniger

 

#BleibtGesund – Welche Fördermittel gibt es für die Anschaffung von Luftreinigern gegen Corona?

 

Die Hoffnungen auf ein schnelles Ende der Pandemie haben sich innerhalb von wenigen Wochen zerschlagen, die Sorge vor Corona steigt mit der Inzidenz. Und es steigt auch die Nachfrage nach technischen Lösungen zum Schutz vor Infektion.

Die Pandemie ist nicht vorbei.

Viele Unternehmen und Dienstleister haben schon im ersten Lockdown im Frühjahr 2020 in die Zeit danach investiert und Lösungen zur Senkung des Infektionsrisikos installiert: Trennwände, Desinfektionsspender, Luftreiniger mit Filtern entsprechend der Filterklasse Hepa H13 oder H14, teils  zusätzlich bestückt mit Silberionenfiltern und UV-C-Licht, um auch die letzten Coronaviren (und sonstige Viren und Bakterien) mit Sicherheit unschädlich zu machen. Andere waren im Frühjahr 2020 zögerlich bei Investitionen und sind erst im Frühherbst 2020 auf den Zug aufgesprungen, auch weil es dann Fördergelder gab für Investitionen in Hygienemaßnahmen.

Im  Herbst 2021 überlegten Unternehmer, Schulaufwandsträger, Veranstalter, Ärzte, Therapeuten, nun doch Luftreiniger anzuschaffen für jetzt, bis dass die Impfungen uns alle wirksam schützen – und auch für danach.

Und jetzt, wo die Infektionszahlen exponentiell steigen, zahlt sich die Investition aus. Denn jeder zusätzliche Schutz hilft.

Diese Pandemie hat uns gezeigt, dass ein winzig kleines Virus die Welt lahmlegen kann.

Und dass entsprechende persönliche Maßnahmen verbunden mit technischen Lösungen auch die Infektionszahlen anderer luftübertragener Krankheiten wie Influenza oder Schnupfen senken können. Denn in der Raumluft schweben nicht nur Aerosolwolken mit Coronaviren, sondern jede Menge anderer Viren, Bakterien und Schadstoffe.

Es ist noch nicht zu spät, jetzt in Luftreiniger zu investieren, um sich selbst, Mitarbeiter und Kunden zu schützen. Und es gibt dafür unter Umständen finanzielle Förderung vom Staat.

Gibt es Fördermittel für Unternehmen?

Ja.  Unter bestimmten Bedingungen, die  mit den Bestimmungen zur Überbrückungshilfe III gelockert worden sind.

Für Unternehmen wird das bewährte und aktuell geltende Instrument der Überbrückungshilfe III Plus als Überbrückungshilfe IV für die Monate Januar bis Ende März 2022 fortgeführt. Ebenso wird die aktuell geltende Neustarthilfe Plus für Selbständige für die Monate Januar bis Ende März 2022 fortgeführt.

Unternehmen müssen weiterhin einen Umsatzrückgang von mindestens 30 % im Vergleich zum Referenzmonat 2019 nachweisen und bekommen umfassend ihre Betriebskosten erstattet. Auf Empfehlung des Bundesrechnungshofs erhalten Unternehmen in der Überbrückungshilfe IV bei Umsatzausfällen ab 70 % bis zu 90 % der Fixkosten erstattet. In der Überbrückungshilfe III Plus bleibt es bei einer Erstattung von 100 % für diese Unternehmen.

Kurz zusammengefasst: Antragsberechtigt sind Unternehmen aller Größen, Soloselbständige und selbständige Angehörige der Freien Berufe aller Branchen, bei denen ein Umsatzeinbruch von mindestens 30 Prozent in dem Monat vorliegt, für den sie die Überbrückungshilfe IVbeantragen.

Welche Fördermittel gibt es für die Anschaffung von Luftreinigern gegen Corona?

Effiziente Luftfilter wie unsere zertifizierten Geräte der Linien VisionAir BlueLine MicrobeFree und PAS sowie DFI 8500 mit Hepafilter können  im Rahmen der Überbrückungshilfe III mit bis zu 1,5 Mio € pro Monat rückwirkend bis März 2020 gefördert werden. Ausschlaggebend ist hier der Umsatzverlust im Vergleich zum Referenzmonat aus 2019.

Unternehmen können eine Förderung in Höhe von maximal 1,5 Mio € je Fördermonat erhalten. Die Anschaffungskosten eines mobilen Luftreinigers gegen Coronaviren fallen dabei unter „Ausgaben für Hygienemaßnahmen“. Dieser Posten ist  lediglich auf die monatliche Maximalförderung von 1,5 Mio € begrenzt. Umbaumaßnahmen zur Umsetzung von Hygienekonzepten sind im Gegensatz dazu auf höchstens 20.000 € pro Monat begrenzt.

Wichtig: Für die Berechnung der Förderung relevant  ist der Zeitpunkt, zu dem die Kosten für die Luftreiniger tatsächlich entstehen (Zahlungsziel der Rechnung) und nicht der Liefertermin. Das spricht für eine möglichst baldige Anschaffung, da die Umsatzrückgänge sinken und zudem aufgrund der hohen Nachfrage derzeit mittelfristig Lieferengpässe zu erwarten sind.

 

Luftreiniger VisionAir BlueLine MicrobeFree von Euromate gegen Coronaviren

Fördermittel für Schulen und Kindertagesstätten 

Neu: der Bund fördert jetzt auch mobile Luftreiniger

Stand 24. August 2021: Um den Präsenzunterricht im neuen Schuljahr aufrechterhalten zu können, fördert der Bund nicht nur fest verbaute, sondern auch mobile Luftfilter –  mit 200 Millionen Euro.   Das jetzige Programm ist eine Ergänzung des bereits bestehenden Förderprogramms (bei dem nur festverbaute Luftreinigungsanlagen förderfähig waren) und soll möglichst schnell und unbürokratisch umgesetzt werden.

Die Verwendung der Mittel solle über Verwaltungsvereinbarungen geregelt werden, hieß es. Der Förderanteil des Bundes betrage bis zu 50 Prozent. Die Beantragung der Mittel und die Durchführung der Förderung erfolge über die Länder. Antragsberechtigt seien Einrichtungen, in denen Kinder unter 12 Jahren betreut werden, weil ihnen in absehbarer Zeit kein Impfangebot gemacht werden könne. Das gilt auch für Schulen, die zugleich auch von älteren Kindern besucht werden.

HIER die aktuelle Förderrichtlinie

Bundesländer: „Noch ist Geld für Luftfilter da“

So titelt die FAZ Anfang Juli. Gut zu wissen! Auch wenn die Förderbedingungen in den Bundesländern sehr unterschiedlich sind.

In mehreren Bundesländern wurden bzw. werden den Schulaufwandsträgern auch jetzt noch Fördergelder für die Anschaffung von mobilen Luftreinigern zur Verfügung gestellt. Die Bewilligung ist allerdings in den meisten Bundesländern an die Bedingung geknüpft, dass die entsprechenden Räume nicht oder nicht hinreichend gelüftet werden können, etwa weil sich Fenster nicht öffnen lassen oder nur sehr kleine Oberlichter zum Lüften vorhanden sind, und auch keine oder keine entsprechend ausgerüstete  RLT (raumlufttechnische Anlage) vorhanden ist.


Mecklenburg-Vorpommern – NEU

Öffentliche und freie Schulträger können ab sofort eine Unterstützung für mobile Geräte beantragen, die über eine Filterfunktion die Luft in den Klassenräumen reinigen. Bis zu 60 Prozent der Kosten für die Geräte will Mecklenburg-Vorpommern mit der Förderung übernehmen. Insgesamt stehen rund zwei Millionen Euro über den MV-Schutzfonds zur Verfügung. Die Schulträger müssen einen Antrag beim Landesförderinstitut stellen. Die Geräte können aber bereits angeschafft werden, auch wenn der Antrag noch nicht bewilligt ist. Das Förderung werde dann später ausgezahlt.


Nordrhein-Westfalen – NEU

Bereits im November 2020 beschloss der NRW-Landtag eine Förderung von 50 Millionen Euro für die Anschaffung von Luftfiltern in NRW. Doch die Förderung gilt nicht für jeden Klassenraum, sondern nur für solche, die nicht ausreichend belüftbar sind.

Für die Antragstellung zur Förderung von Luftreinigern in NRW gelten diverse Richtlinien. Die Richtlinie zur Förderung in NRW von Investitionskosten für technische Maßnahmen zum infektionsschutzgerechten Lüften in Schulen (FILS-R) auf einen Blick.

Anträge für Schulen auf die Gewährung von Zuwendungen für Luftreiniger in Nordrhein-Westfalen sind bei der Bewilligungsbehörde online zu stellen. Um den Antrag beim Land NRW online zu stellen, ist eine Registrierung notwendig.

 

 


Baden-Württemberg – NEU

Das Land Baden-Württemberg investiert 60 Millionen Euro, damit die Schulen bei steigenden Infektionszahlen offen bleiben können. Die Luftfilter sollen in Klassenzimmern stehen, die nicht oder schlecht gelüftet werden können.

„Neben den bestehenden Bausteinen wie regelmäßiges Testen, Masken, den eingeübten Hygiene- und Schutzmaßnamen und gezieltem Impfen schlägt die Landesregierung den Kommunen als Schulträger ein Förderprogramm von 60 Millionen Euro vor. Damit werden wir sie bei der Anschaffung mobiler Lüftungsanlagen und CO2-Ampeln hälftig unterstützen“, sagte der Ministerpräsident am Dienstag.  Die mobilen Luftreiniger sollen auch dabei helfen, im Herbst die Infektionszahlen in den Klassenstufen eins bis sechs niedrig zu halten, weil es für diese Schüler derzeit kein Impfangebot gibt.


Hessen

Gefördert wird weiterhin die Anschaffung von mobilen Luftreinigungsanlagen für Klassenräume und Kitas, in denen ein regelmäßiges Stoß- oder Querlüften nicht oder nicht ausreichend möglich ist. Auch kleinere bauliche Maßnahmen an Fenstern und Türen sind möglich. Die Umsetzungs- und Antragsfrist wurde bis Ende August verlängert.

Mehr Informationen


Rheinland-Pfalz

Voraussetzung für Fördergelder zur Anschaffung von mobilen Luftreiniger ist,  dass die Fenster nicht zu ertüchtigen sind  (heißt: sich nicht öffnen lassen und auch nicht entsprechend umgebaut werden können) und die jeweiligen Räume für den Unterricht gebraucht werden. Das Verfahren und die Möglichkeiten des Mittelabrufs werden mit den Kommunalen Spitzenverbänden abgestimmt.

Mehr Informationen


Saarland

Um die kommunalen Schulträger bei der Anschaffung von mobilen Luftreinigungsgeräten zu unterstützen, stellt das saarländische Ministerium für Inneres, Bauen und Sport Fördermittel in Höhe von 4 Mio. Euro bereit. Gefördert werden mobile Raumluftreiniger mit HEPA-Hochleistungsschwebstofffiltern H13 oder H14 mit ausreichendem Volumenstrom und geringem Geräuschpegel.

Mehr Informationen


Hamburg

Alle Schulen in Hamburg erhalten einen Einmalbetrag von 400 Euro je Klassenzimmer zur Förderung geeigneter Infektionsschutzmaßnahmen, zu denen auch mobile Luftreiniger zählen.

Mehr Informationen


Bayern – NEU

Die Staatsregierung hat mit Beschlüssen vom 29. Juni und 6. Juli 2021 ein nochmaliges Förderprogramm aufgelegt, mit dem die kommunalen und privaten Schulaufwandsträger bei der Umsetzung technischer Maßnahmen zum infektionsschutzgerechten Lüften in ihren Einrichtungen finanziell unterstützt werden.

Der Freistaat Bayern stellt dabei den Schulen ab sofort (Stand Juli 2021) 190 Millionen Euro für die Ausstattung von Klassenzimmern mit Luftreinigungsgeräten zur Verfügung. Das kündigte Staatskanzleichef Florian Herrmann (CSU)  an. Mit dem Geld sollen etwa 60 000 Klassenzimmer und 50 000 Räume in Kindertagesstätten mit mobilen Luftreinigern versorgt werden können.

Die Geräte sind vom Land bis zu 50 Prozent förderfähig. Den Rest müssen die Kommunen als Schulträger selbst aufbringen. Der Förderhöchstbetrag pro Raum beträgt 1.750 €.

Bereits im vergangenen Jahr hatte der Freistaat 50 Millionen bereitgestellt.

Mehr Informationen

Für alle Bundesländer gilt:

Antragsberechtigt sind die jeweiligen Schulaufwandträger, also in der Regel die Gemeinde oder der Landkreis, in dem die Schule liegt, oder private Schulträger.

Luftreiniger gegen Coronaviren für Schulen

Unternehmen

Selbstständige, Angehörige der freien Berufe

Gemeinnützige Organisationen wie Schullandheime, Jugendherbergen oder Einrichtungen der Behindertenhilfe

 

 

Wie bereits bei der Überbrückungshilfe II (Punkt 6. Hygienemaßnahmen) werden im Rahmen der Ende 2020 beschlossenen erweiterten  Überbrückungshilfe III  auch bauliche Modernisierungs-, Renovierungs- oder Umbaumaßnahmen für Hygienemaßnahmen bis zu 20.000 Euro erstattet, wenn die Bedingungen für den Erhalt der Überbrückungshilfe III erfüllt sind. Und diese Bedingungen wurden stark vereinfacht. Es gibt nur noch ein einheitliches Kriterium für die Antrags- und Förderberechtigung, und zwar ein Umsatzeinbruch von mindestens 30 Prozent im Förderzeitraum.

Mehr Fixkosten sind nun erstattungsfähig:  so auch bauliche Modernisierungs-, Renovierungs- oder Umbaumaßnahmen bis zu 20.000 Euro pro Monat zur Umsetzung von Hygienekonzepten (auch rückwirkend bis März 2020).

In Punkt 7 heißt es ausdrücklich:

Zur Berücksichtigung der besonderen Corona-Situation werden hier auch Hygienemaßnahmen einschließlich investive Maßnahmen berücksichtigt, die nicht vor dem 1. Januar 2021 begründet sind (z.B. die Anschaffung mobiler Luftreiniger durch Hepafilter oder UVC-Licht und die Nachrüstung bereits bestehender stationärer Luftreiniger durch Hepafilter oder UVC-Licht, Maßnahmen zur temporären Verlagerung des Geschäftsbetriebs in Außenbereiche).

Die Anschaffung von wirksamen Luftreinigern gegen Coronaviren fällt  in die Förderung. Denn Luftreiniger können laut Umweltbundesamt als unterstützende Maßnahme zur Reinigung der Luft von Coronaviren verwendet werden, um das Infektionsrisiko in Innenräumen durch SARS-CoV-2 zu reduzieren.

Detaillierte Informationen

Die Antragstellung für die reguläre Auszahlung erfolgt über die Plattform https://www.ueberbrueckungshilfe-unternehmen.de. Anträge können bis 31. August 2021 gestellt werden.

 

VisionAir MicrobeFree in der Arztpraxis

#BleibtGesund

 

Rufen Sie uns an:

+49 (0) 2638 / 26 62 585

Schreiben Sie uns:

info.de@euromate.com

Nutzen Sie unser

Kontaktformular