Raumlufttechnische Anlagen Corona

 

Raumlufttechnische Anlagen anschaffen? Vorhandene nachrüsten? Lüften bis zum Bibbern? Oder doch Luftreiniger?

 

Was macht Sinn im Lockdown-Light und danach?

 

 

„Staatlich finanzierte Räume mit Luftfiltern kann man in Schulen nur beobachten, wenn man aus dem  Fenster guckt und ein Flugzeug der Lufthansa vorbeifliegt“, schreibt ein erzürnter User auf Twitter, und setzt nach: „Warum findet der Unterricht nicht einfach im Flugzeug statt?

Der Zorn des zitierten Twitter-Users richtet sich zwar auf die staatliche Unterstützung der Lufthansa und die fehlenden Bereitschaft zur Anschaffung von Luftreinigern für Schulen.

Doch er verweist auch auf eine wichtige Tatsache: Die Luftreinigung in Flugzeugen, schon lange vor der Corona-Pandemie Standard (Fenster aufmachen geht nun mal nicht), senkt das Infektionsrisiko mit Covid-19 erheblich. Die Gefahr, sich im Flugzeug mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 anzustecken, ist weitaus geringer als bei anderen Aktivitäten des öffentlichen Lebens. Das ist das Ergebnis einer Studie der Harvard-Universität.

„Neben den notwendigen menschlichen Vorsichtsmaßnahmen ist es vor allem die Luft im Flugzeug, die zu dem geringeren Ansteckungsrisiko beiträgt. Das integrierte Belüftungssystem, das die Luftzufuhr kontinuierlich zirkuliert und auffrischt, filtert mehr als 99 Prozent der Partikel, die COVID-19 verursachen, heraus“, heißt es in der Studie. Außerdem werde ausgeatmete Luft schnell verteilt und nach unten verschoben. „Diese Belüftung wirkt der Nähe zwischen den Passagieren effektiv entgegen“, schreiben die Autoren. Insgesamt atmen Passagiere und Crewmitglieder im Flugzeug eine „Kombination aus 50 Prozent gefilterter und 50 Prozent frischer Luft von draußen ein.“ Allerdings reicht das allein nicht – auch in der praktisch virenfreien Luft der Flugzeugkabine müssen ergänzende Hygienemaßnahmen erfolgen.

Raumlufttechnische Anlagen, Lüften oder Luftreiniger? Kommt darauf an. Auf Räume, Budgets, Eile… Doch es geht gar nicht um „oder“, sondern um UND: Synergieeffekte nutzen!

 

Luftfilter sorgen für praktisch virenfreie Luft in der Flugzeugkabine

 

Sie möchten kostenlose Beratung zu Luftfiltern für Coronaviren erhalten und Preise wissen? Jetzt auch zum Leasen ab 59,90 € im Monat!
☎+49 2638 2662580

 

Es liegt in der Luft

Je länger die Coronabeschränkungen gehen und je mehr über luftübertragene Coronainfektionen bekannt wird, desto mehr wird der Wunsch nach technischen Lösungen laut, die das Infektionsrisiko durch in der Luft schwebende Coronaviren deutlich reduzieren helfen und Sicherheit anstelle von Schließungen ermöglichen könnten.

An Studien, Empfehlungen, Polemik und Erwartungen fehlt es nicht.

Raumlufttechnische Anlagen mit entsprechenden Filtern, mobile oder fest montierte Luftreiniger speziell gegen Viren und Bakterien, häufiges Stoß- und Querlüften und das am besten gut miteinander kombiniert und natürlich nicht anstelle von, sondern zusammen mit AHA-Regeln: das bringt minimiertes Infektionsrisiko.

Corona-Viren, das weiß man mittlerweile, werden durch Schmierinfektion über Hände und Flächen und Tröpfcheninfektion (direkt und über die Luft) übertragen.

Aerogene Übertragung

Gegen Viren auf Flächen und Händen sowie größere Tröpfchen helfen Abstand, Masken, Desinfektion von Händen und Flächen und allem, was man anfassen kann, zusätzlich technisch Spuckschutz- und Trennwände, wie sie jetzt etwa an den Spuermarktkassen oder beim Friseur zu sehen sind, aber auch in manchen Parlamentsräumen.

Gegen in der Luft schwebende Aerosole voller hochansteckender Coronaviren (und Viren, Bakterien und Mirkoben generell) hilft Austausch und/oder Reinigung der Luft.  Daher wird grundsätzlich eine gute Lüftung der Räume mit möglichst hohem Außenluftanteil empfohlen, sei es durch häufiges, effizientes Lüften (Durchzug) oder raumlufttechnische Anlagen und ergänzend (oder stattdessen, wo Lüften nicht oder nur schwer möglich ist oder wo raumlufttechnische Anlagen nicht zeitnah umgerüstet werden können) durch Luftreiniger.

Logisch: Luftreiniger wirken gegen in der Luft schwebende Coronaviren und ersetzen im Kampf gegen Corona weder die AHA-Maßnahmen noch das Lüften. Wenn man zur Fortbewegung ein Auto benutzt, wirft man deshalb ja auch nicht gleich alle Schuhe fort. Gehen wird man weiterhin wollen und müssen. Luftreiniger reinigen die Luft von schwebenden Coronaviren, die eben durch die AHA-Maßnahmen nicht erfasst werden. Luftreiniger also UND, nicht statt, AHA.

Um zu ermitteln, wie hoch das Risiko ist, sich in einem geschlossenen Raum über Schwebteilchen mit dem Coronavirus Sars-CoV-2 anzustecken,  haben Forscher des Mainzer Max-Planck-Instituts für Chemie einen Algorithmus ermitteln. Er gibt auch an, wie das Risiko durch Schutzmaßnahmen wie Masken tragen und Lüften herabgesetzt wird.  Das Modell schätzt aus Parametern wie der Größe des Raumes, der Zahl der Personen darin und deren Aktivität sowohl das Ansteckungsrisiko für eine einzelne Person als auch das Risiko ab, dass sich überhaupt jemand in dem Raum mit dem Virus infiziert. Testen Sie es selbst hier.

 

Luftreiniger in Innenräumen

Zur Orientierung ein Überblick über technische Lösungen der Luftreinigung, ihre Grenzen und Möglichkeiten.

 

Option 1: Raumlufttechnische Anlagen (RLT) einbauen oder nachrüsten

 

Raumlufttechnische Anlagen haben die Aufgabe, Räume mechanisch zu lüften und tragen somit nicht nur zur Verbesserung des Innenraumklimas bei, sondern können auch einen wichtigen Beitrag zum Infektionsschutz leisten. Experten und Behörden emfpeheln den Einbau und die Aufrüstung von zentralen raumlufttechnischen Anlagen (RLT-Anlagen), denn durch die Zufuhr virenfreier Außenluft bzw. gereinigter Umluft kann beim Vorhandensein von Virenausscheidern die Konzentration an Viren in der Raumluft gesenkt und damit die Wahrscheinlichkeit einer Infektion durch SARS-CoV-2 verringert werden.

Nach aktuellen Empfehlungen soll in einem Innenraum wie einem Büro, Klassenräumen, Laden, Bibliothek usw. mindestens fünf Luftwechsel pro Stunde mit Frischluft erfolgen, um das Kontaminationsrisiko zu verringern. Leider stellt sich heraus, nicht jedes Belüftungssystem kann diese Luftwechselleistung erbringen, und die Anpassung des Systems ist normalerweise ein größerer und teurer Vorgang.

 

Fördergelder

Seit dem 20. Oktober 2020 werden Maßnahmen an bestehenden stationären, zentralen raumlufttechnischen Anlagen (RLT-Anlagen) in öffentlichen Gebäuden und Versammlungsstätten gefördert, so die Information des BAFA (Bundeamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle).

Gemäß Beschluss des Koalitionsausschusses vom 25. August 2020 sollen deshalb auf Grundlage dieser Richtlinie Zuschüsse für Investitionen gewährt werden, mit denen vorhandene RLT-Anlagen in öffentlichen Gebäuden und Versammlungsstätten um- und aufgerüstet werden, um das Corona Infektionsrisiko über Aerosole in Räumen, die von einer größeren Anzahl von Personen genutzt werden, wirksam zu senken.

Gewährt werden finanzielle Zuschüsse für die Um- und Aufrüstung von stationären, zentralen RLT-Anlagen in öffentlichen Gebäuden und Versammlungsstätten. Zu den förderfähigen Maßnahmen gehören nicht nur der Erwerb und Einbau von Filtertechnik mit Virenschutzfunktion, sondern auch umfangreiche Umbaumaßnahmen.

Zu den förderfähigen Maßnahmen gehören nicht nur der Erwerb und Einbau von Filtertechnik mit Virenschutzfunktion, sondern auch umfangreiche Umbaumaßnahmen. So kann beispielsweise die Umrüstung einer Umluftanlage zu einer Zuluftanlage gefördert werden. Auch die Ergänzung von Messtechnik zur verbesserten Steuerung der Anlage wird gefördert.

Gewährt werden finanzielle Zuschüsse für die entsprechende Um- und Aufrüstung von stationären RLT-Anlagen. Der Zuschuss beträgt 40 Prozent der förderfähigen Ausgaben, maximal jedoch 100.000 Euro pro Anlage. Der Bund stellt für die Förderung insgesamt 500 Millionen Euro zur Verfügung. Antragsberechtigt sind unter anderem Kommunen, Länder, Hochschulen sowie öffentliche Unternehmen. Förderanträge können bis zum 31. Dezember 2021 gestellt werden, so das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie in einer Mitteilung von Ende Oktober.

Dicker Wermutstropfen: Laut Richtlinie des Förderprogramms können ausschließlich Maßnahmen an bestehenden zentralen RLT-Anlagen gefördert werden. Der Erwerb neuer Anlagen (auch der Erwerb viel kostengünstigerer und ohne Umbaumaßnahmen montierbarer neuer kompakter/mobiler Geräte) ist in diesem Programm nicht förderfähig.

♦ Die Richtlinie finden Sie hier (PDF, 307 KB).

Raumlufttechnische Anlage RLT

 

Anforderungen an raumlufttechnische Anlagen in Zeiten von Corona

So weit öffentliche Gebäude und Einrichtungen und mögliche Fördergelder. Raumlufttechnische Anlagen werden aber auch in Bürokomplexen und Einrichtungen des Dienstleistungssektors von A wie Arztpraxis bis Z wie Zahnlabor verwendet. Raumlufttechnische Anlagen (RLT-Anlagen) sind für das Betreiben vieler Gebäude aus energetischer und hygienischer Sicht und oft einfach, weil eine Fensterlüftung gebäudetechnisch gar nicht vorgesehn ist, eine unabdingbare Voraussetzung. Dabei kommt der regelmäßigen Wartung und Instandhaltung eine entscheidende Bedeutung für den sicheren Anlagenbetrieb zu.

Betreiber von RLT-Anlagen werden vor dem Hintergrund der aktuellen Corona-Pandemie mit Fragen zum Umgang mit den Anlagen konfrontiert: Nützen diese Anlagen zur Verminderung des Infektionsrisikos oder sind sie am Ende regelrechte Virenschleudern? Muss nachgerüstet werden?

Die Virenlast im Raum wird durch die Zufuhr von gefilterter und aufbereiteter Außenluft und durch den Abtransport belasteter Raumluft verringert. Lüftungssysteme erzielen durch den Luftaustausch im jeweiligen Raum einen Verdünnungseffekt, die spezifische Belastung an möglicherweise vorhandenen Viren im Raum pro m³ sinkt. Damit reduziert sich prinzipiell das Risiko einer Infektion. Durch die gezielte Zuführung von behandelter Außenluft und durch Abfuhr belasteter Raumluft wird die Verdünnung wesentlich verbessert und die Virenlast weiter gesenkt.

Allerdings muss darauf geachtet werden, dass

  • RLT-Anlagen nicht abgeschaltet werden, sondern im Dauerbetrieb laufen, und die Außenluftvolumenströme nicht reduziert, sondern gegebenenfalls sogar erhöht werden.
  • falls auch Umluft genutzt wird, diese angemessen gefiltert wird, um eine Keimbelastung deutlich zu reduzieren. Dafür muss möglicherweise mit Hepafiltern der Filterklassen Hepa H13 oder H14 nachgerüstet werden.
  • Anlagen mit Befeuchtung so eingestellt werden, dass eine zuträgliche Feuchte (40 bis 60 %) genutzt wird, da:
    ·        die Infektanfälligkeit des Menschen durch eine geeignete Luftfeuchte relativ verringert wird,
    ·        die Tröpfchen bei zu trockener Luft stärker durch Verdunstung schrumpfen und länger schwebfähig bleiben (aerogene Übertragung),
    ·        Partikel bei höherer relativer Luftfeuchtigkeit besser an Oberflächen haften und weniger aufgewirbelt werden und
    ·        die meisten saisonalen respiratorischen Viren im mittleren Feuchtebereich von 40 – 60 % inaktiviert werden.
  • Wenn Umluft aus energetischen Gründen nicht vermieden werden kann, empfiehlt sich der Einsatz geeigneter Desinfektionsmaßnahmen (UVC-Entkeimung). Die Wirkung der UVC-Strahlung auf Corona-Viren ist bekannt. Die D10-Dosis liegt bei etwa 40 Ws/m².

♦ Whitepaper des Fachverbandes Gebäude- und Klimatechnik zu RLTs und Corona

 

Option 2: Ganz einfach Lüften
Lüften gegen Coronaviren

Wenn keine eingebaute Lüftungsanlage vorhanden sein, empfiehlt sich Lüften mit weit geöffnetem Fenster. Als Faustregel empfiehlt das Umweltbundesamt das Stoßlüften für im Schnitt mindestens 10 bis 15 Minuten, wobei im Sommer 20 bis 30 Minuten gelüftet werden sollte, während im Winter bei sehr großen Temperaturunterschieden auch schon fünf Minuten ausreichend sein können. Für einen schnellen Luftaustausch mit möglichst geringem Wärmeverlust ist eine kurze Querlüftung mit Durchzug optimal. Dauerhaft oder zeitweise gekippte Fenster sind dagegen kaum wirksam. Lüften als mechanische Lösung, eigentlich ganz einfach, kostet keinen Strom, erfordert keine Anschaffungen, hilft nicht nur gegen Coronaviren, sondern auch gegen zu wenig Sauerstoff in der Luft und all die Gerüche, die sich in ungelüfteten, warmen Räumen verbreiten. Verbrauchte Luft muss raus aus dem Raum, frische Luft rein: das galt schon lange vor Corona.

Interessant zu wissen: Der Mensch kann zwar beim Betreten eines Raumes die Luftqualität einschätzen. Durch Geruchsadaptationen verliert er aber innerhalb sehr kurzer Zeit sein Beurteilungsvermögen. Aus diesem Grund nehmen Personen, die sich lange in einem Raum aufhalten, die Verschlechterung der Luftqualität nicht mehr wahr und sehen daher keinen Anlass zu lüften. Im Gegensatz dazu schließen wir ein Fenster sehr schnell, wenn die Temperatur sehr stark absinkt oder es draußen zu laut wird. CO2-Ampeln oder Hinweisschilder und Aufkleber (wie dieser von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung) zum regelmäßigen Lüften machen darum nicht nur in Zeiten von Coronainfektion durch Aerosole Sinn.

Lüften bringt Sauerstoff in den Raum und virenbelastete Luft raus. Ideal. Es sei denn, es ist zu kalt oder zu feucht, durchzugsempfindliche Menschen protestieren oder die Fenster lassen sich schlecht oder gar nicht öffnen…

 

Aufkleber der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

Herausforderung: Frieren

Offene Fenster und frische Luft, die von dort in den Raum weht und Sommerduft verbreitet…. Eine Vorstellung schon fast wie Urlaub. Aber jetzt, mitten in der zweiten Welle, ist es unangenehm kalt und nass. Feuchte, kalte Luft weht in die Klassenzimmer, die Büros, die Flure und Treppenhäuser, bei entsprechendem Wind gibt es gleich noch eine kalte Dusche aus Regentropfen auf Bildschirme, Schreibtische und Köpfe. Lüften bis zum Bibbern?

Wem es schon einmal aus Versehen hereingeregnet ist, weiß, wie schnell dabei ein Schaden entstanden ist.

Wenn es nach dem Stoßlüften richtig kalt im Raum ist,  muss mehr geheizt werden… Energiesparend ist das nicht. Bibbernd vor Kälte lernt und arbeitet es sich aber auch nicht gerade besonders effizient. Jedesmal rausgehen, wenn gelüftet werden muss, laut Empfehlung von Experten alle 20 Minuten?

Herausforderung: Durchzug

Im spanischen Sprachraum gibt es gar kein richtiges Wort für Durchzug. Dort wird auch keiner davon krank. In unseren Breitengraden dagegen hält sich kaum ein Mythos besser als das von der Zugluft, vom gefährlichen Durchzug, der „Erkältungen“ (= Atemwegserkrankungen) auslöst. Für eine Atemwegserkrankung – Erkältung, Husten, Schnupfen, Halsweh, Grippe… – braucht es Bakterien oder Viren. Und natürlich spielt die Temperatur eine Rolle. Zu kühl eingestellte Klimaanlagen in Büroräumen, Autos oder Flugzeugen, ungeheizte zugige Klassenzimmer oder undichte Fenster in der Wohnung ziehen das Immunsystem in Mitleidenschaft wie auch die Schleimhäute im Nasen- und Rachen-Raum, die entweder zu trocken oder zu kühl werden können, um ihre Schutzfunktion gegen Keime zu erfüllen. Ist zum Beispiel die Immun­abwehr bereits herab­gesetzt und jemand verkühlt sich im Durch­zug, kann es zu einer Erkältung kommen – voraus­gesetzt, es ist ein Virus vorhanden. Denn das Virus macht krank, nicht die Zugluft.

Sitzt jemand dauer­haft im Durch­zug, kann dies allerdings zu Muskel­verspannungen führen. Trifft zum Beispiel der Luft­zug auf den ungeschützten Hals, kann dort nach einiger Zeit die Haut­temperatur sinken. In der Folge können die darunter liegenden Muskeln auskühlen und sich verspannen. Das Ergebnis ist dann ein steifer Hals.

Steifer Hals und Mythos Erkältung hin oder her: Die Unbehaglichkeit von Durchzuglässt sich nicht einfach abstellen und beeinträchtigt Lern- und Arbeitsklima. Oder führt zum „Fenster zu!“

 

Lüften gegen Coronaviren

Herausforderung: Fenster gehen nicht auf

Hier ist nicht die Rede von modernen Gebäuden mit raumlufttechnischen Anlagen. Da sollen die Fenster gar nicht geöffnet werden können. Die Rede ist von kaputten Fenstergriffen in älteren Gebäuden, von aus Sicherheitsgründen mechanisch verriegelten Fenstern etwa in den oberen Stockwerken von Schulen, von zugestellten Fenstern, von Räumen mit Glasbausteinen oder festverglasten Fensterelementen statt herkömmlicher Fenster wie etwa in vielen Büros und Arztpraxen. Die gehen nicht auf und da geht dann eben auch kein Lüften. Ob moderne selbstlüftende Fenster für genügend Luftaustausch sorgen, um Coronaviren in Aerosolen zügig genug aus der Innenluft zu entfernen, ist noch nicht hinreichend erforscht.

Und auch wenn sich ein Fenster öffnen lässt, ist damit noch lange nicht der für den schnellen und gründlichen Luftwechsel erforderliche Querlüftungseffekt erreicht, weil es dazu ein weiteres Fenster oder eine Tür nach außen auf der anderen Seite des Raumes geben müsste. Gibt es aber nicht überall.

Herausforderung: Geräuschpegel

Vogelgezwitscher, das durch das Fenster ins Büro schallt, ist schön. Verkehrslärm weniger. Das Öffnen von Fenstern an stark befahrenen Straße ist mit Lärmbelastung verbunden. Dass Verkehrslärm oder grölende Kneipenheimkehrer den nächtlichen Schlaf beeinträchtigen (selbst wenn man sich daran ‚gewöhnt‘ hat), Stresshormone freisetzen und langfrsitig gesundheitliche Schäden verursacht, ist bekannt. Doch auch beim Lernen und bei der Arbeit stört eine zu höhe Geräuschbelastung, die mit der frischen Luft in den Raum schwappt. Und Ohrstöpsel helfen nachts, aber weniger bei der Arbeit.

Option 3: Luftreiniger in Innenräumen als Ergänzung zur Belüftung

 

Raumlufttechnische Anlagen anschaffen? Vorhandene umrüsten oder nachrüsten? Umrüstungen von vorhandenen raumlufttechnischen Anlagen und erst recht deren Einbau kosten Geld und Zeit, erfordern Umbauten, während derer der laufende Betrieb woanders stattfinden muss. Mechanische Lüftung geht auch nicht immer so, wie es notwendig wäre. Und nun?

Luftreiniger mit hocheffizienten Hepafiltern (Hepa H13 oder Hepa H14), am besten zusätzlich mit Silberionenfiltern und UV-C-Licht zur Unschädlichmachung der aus der Raumluft gefilterten Coronaviren, sind hier eine schnelle und effiziente Ergänzung.

Wichtig: Ergänzung. In der aktuellen Diskussion um Luftreiniger oder Lüften, Luftreiniger oder Hygieneregeln ist vieles fast schon ideologisch aufgeheizt. Es geht aber nicht um ein Entweder/Oder, sondern um die Synergie eines intelligenten UND.

Luftreiniger in Räumen mit raumlufttechnischer Anlage

Der VisionAir Blue Line Luftreiniger MicrobeFree gegen Coronaviren (und insgesamt Viren und Bakterien) kann als ideale Ergänzung  in einem Gebäude eingesetzt werden, in dem ein zentrales Lüftungssystem (Raumlufttechnische Anlage / RLT) vorhanden ist. Sie können sehen, dass Luft durch das Belüftungssystem in den Raum geblasen wird und sich im Raum verteilt. Wenn sich im Raum eine „Quelle“ (Quelle = inÿzierte Person) befindet, wird das Virus vom Luftstrom mitgerissen und kann so die andere (n) Person (en) im Raum infizieren. Sie sehen, dass die Wahrscheinlichkeit von Virenverbreitung anderer Verunreinigungen im Raum minimiert wird, wenn die verschmutzte Luft durch den Luftreiniger geleitet wird.

 

Luftreiniger als Ergänzung zu RLT

 

Luftreiniger in Räumen ohne raumlufttechnische Anlage

Nachfolgend zeigen wir ein Beispiel eines Gebäudes ohne zentrales Lüftungssystem. Durch die strategische Platzierung der VisionAir Blue Line im Raum wird ein Luftstrom erzeugt, der sicherstellt, dass verschmutzte Luft durch den Luftreiniger geleitet und dann als saubere Luft in den Raum zurückgeblasen wird. Die Chance, dass sich Menschen gegenseitig infizieren, wird so minimiert.

Ein Luftreiniger von Euromate ist ein Plug & Play-System, das auf verschiedene Arten im Raum installiert werden kann. Entweder in der Decke, an der Wand oder auf einem Standfuß auf dem Boden. Die Luftreiniger, die auf einem Standfuß stehen, sind mobil und können daher problemlos in einen anderen Raum gebracht werden.

Da kein Gebäude gleich ist und kein Raum gleich groß ist, beraten wir Sie gerne kostenlos über die Anzahl der in einem Raum erforderlichen Luftreiniger.

Möchten Sie eine maßgeschneiderte Beratung? Rufen Sie +49 (0)2638 2662580 an oder senden Sie eine E-Mail an info.de@euromate.com

VisionAir Blue Line 2 als Deckenluftreiniger - Luftreiniger von Euromate zur professionellen Luftreinigung im Meetingraum (Büro)

 

Laden Sie unser Whitepaper zur Luftreinigung in Innenräumen als Ergänzung zu Lüftungsanlagen und Lüften herunter!

 

Whitepaper zur Luftreinigung in Innenräumen als Ergänzung zu Belüftung

Whitepaper Luftreinigung in Innenräumen (pdf)

 

Mehr Fragen zu Corona?

 

 

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von www.infektionsschutz.de zu laden.

Inhalt laden

    Rufen Sie uns an:

    +49 (0) 2638 / 26 62 585

    Schreiben Sie uns:

    info.de@euromate.com

    Nutzen Sie unser

    Kontaktformular