Luftfilter gegen Corona Viren und Bakterien

Luftreiniger mit professionellem  Schwebstoff-Filter: Coronaviren effektiv filtern

 

Das  SARS-CoV-2 -Virus, inzwischen meist einfach Coronavirus genannt (obwohl es nur eines von zahlreichen Coronaviren ist), wurde erstmals Ende Dezember 2019 gemeldet. Die Erkrankung, die durch dieses Virus ausgelöst wird, wird mit COVID-19 bezeichnet (Corona Virus Disease 2019).  Die weltweite Ausbreitung von COVID-19 wurde von der WHO am 11.03.2020 zu einer Pandemie erklärt. Seitdem leben wir mit Kontaktbeschränkungen, Betriebsschließungen, Überbrückungshilfe, Fördermitteln,  Impfterminen, Schnell- und Selbsttests und vor allem: eine Rückkehr in die Normalität.

Die Ausbreitung der Coronainfektion findet über Tröpfchen- und Schmierinfektion statt. Außerdem kann SARS-CoV-2 über Aerosole (in der Luft schwebende Tröpfchenkerne, die kleiner als 5 Mikrometer sind) übertragen werden.

Das Gefährdungsrisiko ist hoch. Hygiene- und Sicherheitskonzepte werden ständig optimiert. Auch technische Lösungen wie Raumluftreinigung  mit Virenfilterung durch Hochleistungsfilter (Hepa H13 und  hepa H14) werden immer wichtiger.  In Fachkreisen ist mittlerweile unstrittig, dass  HEPA-Filter der Klasse H13 und H14 effektiv Aerosole und damit auch Viren aus der Luft filtern.

Virenfreie Luft. Wir haben es in der Hand.

Was können wir tun, um uns und andere vor Corona zu schützen?

 

Das Corona-Virus hat die Welt verändert und wirkt sich aus auf unser aller Leben, privat, im Beruf, im gesellschaftlichen Raum. Abstandsregeln, Masken und der Duft von Desinfektionsmitteln in jedem Raum.

51 Prozent der Menschen in Deutschland meiden zum Schutz vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus öffentliche Innenräume. Das ergibt eine repräsentative Umfrage, die YouGov Deutschland im August 2020  durchgeführt hat. Durch eine mögliche Ansteckung mit Covid-19 über die Luft  fühlten sich die Befragten unter anderem in öffentlichen Verkehrsmitteln (88%), im Wartebereich medizinischer Einrichtungen (84%), in Großraumbüros (84%) und in Hotels, Gastronomie und Tagungsstätten (81%) gefährdet.

„Mit den kühleren Tagen im Herbst verlagert sich das Leben wieder mehr in die Innenräume. Damit steigt auch die Sorge vor Ansteckung mit dem Coronavirus in Schulen, Büros oder Cafés“, hieß es im September 2020 in einer Information der Verbraucherzentrale zum Thema Corona. „Auf der Suche nach sinnvollen Ergänzungen zu regelmäßigem Lüften und den AHA-Regeln (Abstand halten, Hygienemaßnahmen und Alltagsmaske) stößt man schnell auf  Luftreiniger. Doch kann deren Einsatz wirklich dabei helfen, Unterricht, Meetings oder Kaffeetrinken mit Mütze und Schal zu vermeiden?“

Antwort: Kommt darauf an.

„Luftreiniger-Modelle, die über sogenannte High Efficiency Particulate Air (HEPA)-Filter der Klasse H13 oder H14 verfügen, können Viren bzw. feinste, mit Viren beladene Tröpfchen filtern“, so die Verbraucherzentrale NRW.

Im Klartext: Hochwertige Luftreiniger mit Hochleistungs-Schwebstofffiltern der Klassen Hepa H13 oder Hepa H14 können es. Sie machen die Raumluft virenfrei. Sie können Sicherheit geben, Meetings und Besuche ermöglichen, Betriebe, Schulen, Gastronomie und Kultureinrichtungen offen halten und ja, sie können Leben nicht nur sicherer machen, sie können sogar Leben retten.

Können Luftreiniger mit Hepa-Filtern wirkungsvoll Coronaviren aus der Luft filtern? Ja!

 

Professionelle Luftreinigung, Virenfilterung, UVC-Luftreinigung, HEPA, Hepa H13 oder Hepa H14-Filter, Raumluftdesinfektion, aerogene Übertragung, Schwebeteile, Aerosole, Raumluftreinigung: Begriffe, die seit der öffentlichen Diskussion darum, wie in Zeiten von Coronavirus irgendwie ansteckungsgeschütztes gesellschaftliches, öffentliches Leben weiter gehen kann, in aller Munde sind.

Das  erneute Ansteigen der Corona-Infektionszahlen in Europa und ganz explizit auch in Deutschland – die gefürchtete zweite Welle – haben Ende 2020 deutlich  gezeigt, dass es ohne raumlufttechnische  Anti-Infektionsmaßnahmen keine Hoffnung auf ein mittelfristiges Abklingen der Corona-Pandemie geben und die zweite Welle nicht die letzte sein wird. Wir dürfen  SARS-CoV-2 nicht unterschätzen. Nach einem Sommer mit niedrigen Inzidenzien steigen die Infektionszahlen aktuell wieder erheblich an.

Herbst und Winter steigern die  Infektionsgefahren durch Aerosole und damit durch Coronaviren in geschlossenen Räumen. Denn überall dort, wo Menschen in geschlossenen Räumen zusammenkommen, steigt die Gefahr einer aerogenen Infektion, d.h. einer Infektion durch die Luft, mit Corona (ebenso wie mit Grippe)  erheblich.

Schlechte Belüftung und dichtes Gedränge schaffen eine gefährliche Gemengelage, die mit hoher Wahrscheinlichkeit als Treiber für Superspreader-Events auf der ganzen Welt verantwortlich ist.

 

 

Helfen Klimaanlagen oder Ventilatoren gegen Corona, Viren und Bakterien? Nein!

 

Eher im Gegenteil, denn durch die Verbreitung der virenbelasteten Raumluft durch Klimaanlagen ist auch eine Ansteckung in anderen Räumen möglich. Das Gefährdungspotenzial steigt.
Bewährt hat sich bei Viren und Keimen der Einsatz von Luftreinigern mit HEPA H14 Filter. Diese haben einen Durchlassgrad von nur  0,005 % bei Partikeln in der Größenordnung von Viren und wurden zur Entfernung von Schadstoffen aus der Luft vor allem in Krankenhäusern oder Laboren eingesetzt. In Zeiten von Corona empfehlen Experten sie für Räume mit hohem Publikumsverkehr – Schulen, Kitas, Arztpraxen, Therapiezentren, Fitnessstudios, Hotels, Gaststätten, Tagungsräume… Eigentlich überall.
Was im ZDF für den Nutzen von Corona-Luftfiltern gezeigt wird, gilt im Grunde für alle Innenräume.

HIER anschauen.

 

 

Luftreiniger PAS 3300

 

Corona-Luftreiniger

Gibt es Fördergelder? Ja!

Alle Unternehmen mit mehr als 30 % Umsatzeinbruch können die gestaffelte Fixkostenerstattung erhalten.

Beantragen Sie jetzt Überbrückungshilfe III und lassen Sie sich auch den Kauf unseres Luftreinigers fördern!

„Investitionen für die bauliche Modernisierung und Umsetzung von Hygienekonzepten ebenso wie Investitionen in Digitalisierung und Modernisierung können als Kostenposition geltend gemacht werden.“

Dazu zählen auch Investitionen in Luftreiniger.

Die Antragstellung erfolgt weiterhin über die bundesweit einheitlich digitale Plattform

www.ueberbrueckungshilfe-unternehmen.de.

Welche Luftreiniger senken das Gefährdungspotenzial wirklich?

 

Aber technisch ausgereifte mit Hochleistungs-Schwebstofffiltern (Hepa) der Klassen H13 oder H14 und am besten kombiniert mit einer virenabtötenden Technologie wie Silberionenfilter und/oder UVC-Licht, ja.
Die meisten Experten sind sich einig: Raumluftreiniger mit Hepafiltern der Klassen Hepa H13 oder Hepa H14, die hohen Qualitätsstandards entsprechen,  werden in den kommenden Monaten Teil der Lösung im Kampf gegen die nächste Welle von Covid-19 sein. HEPA 14, auch H14 genannt, ist die Filterklasse, die  zum Herausfiltern von Bakterien, Viren und anderen Luftschadstoffen in empfindlichen Gesundheitsumgebungen verwendet wird. In Zeiten von steigenden Infektionszahlen ist jeder Raum, in dem Menschen zusammenkommen, eine empfindliche Gesundheitsumgebung. Braucht eigentlich jeder Raum Hochleistungs-Schwebstofffilter zur Filterung von Viren.
Das Influenza-B-Virus hat eine Größe von etwa 0,12 μm, das Coronavirus wird auf  0,16 μm geschätzt. Sie können für einige Zeit in den Tröpfchen (ca. 10 μm) eingekapselt sein, die sich beim Husten und Niesen in der Luft ausbreiten, sowie in den Aerosolen (ca. 1 μm) in unserer Ausatemluft. Ein einzelner Atemzug kann zwischen 1.000 und 50.000 Mikrotröpfchen enthalten.

 

„Wir haben es noch nicht im Griff. Aber wir brauchen Visionen. Ich kann zwar noch nicht garantieren, ob es bei mir wirklich eine Verbesserung hat. Aber die Idee ist erstmal gut und ich finde sie praktizierbar. Es ist wie das erste Elektroauto. Wenn man den Sinn dahinter versteht, wenn so was funktionieren könnte, dann wäre das ein weiterer Baustein gegen Corona. Ich kann es zwar nicht wissenschaftlich belegen: Aber die Geräte wälzen die Luft in einer bestimmten Menge um und filtern die Viren in zu einem sehr hohen Prozentsatz raus. Und das ist gerade für Gastronomie und Kulturbetriebe ein sehr interessantes Mittel.“
So Starkoch Tim Mälzer im ZDF, nachdem er in seinem Hamburger Sterne-Restaurant drei Luftreiniger aufgestellt hat. Viren müssen raus aus der Luft, damit Gäste wieder hereinkommen.

 

 

Deckenluftreiniger für effiziente Virenfilterung

Professionelle H13 oder H14 Hepa-Filter für eine wirkungsvolle Corona-Virus-Filterung

 

Was Tim Mälzer spontan nicht wissenschaftlich belegen kann, zeigen Studien und Tests – etwa die Studie des Instituts für Strömungsmechanik und Aerodynamik der Universität der Bundeswehr in München,  die Studie von Atmosphärenforschern der Goethe-Universität in Frankfurt und Tests des Technischen Forschungszentrums Finnland VTT oder von der Niederländischen Organisation für Angewandte Naturwissenschaftliche Forschung TNO.
Entscheidend zur Verhinderung von Infektionen mit SARS-CoV-2, so die Wissenschaftler, ist die Filterqualität.
Denn: „Nicht alle Filter sind gleichermaßen dafür geeignet, virushaltige Partikel aus der Luft zurückzuhalten. Luftreiniger-Modelle, die über sogenannte High Efficiency Particulate Air (HEPA)-Filter der Klasse H13 oder H14 verfügen, können Viren bzw. feinste, mit Viren beladene Tröpfchen filtern. Die üblicherweise in Lüftungsanlagen eingesetzten Filter der Klassen F7 bis F9 schaffen das hingegen nicht“, so die  Verbraucherzentrale.
„Wichtig war für uns, dass der Reiniger einen echten HEPA-Filter (High Efficiency Particulate Air Filter)hat, der auch die kleinsten Partikel sehr effizient abscheidet“, so Professor Curtius von der Goethe-Universität in Frankfurt. „Beim Sprechen, Singen und Atmen werden Aerosol-Partikel freigesetzt: einerseits größere Tröpfchen etwa bei feuchter Aussprache und erst recht beim Husten und Niesen; und eben auch, und das ist wichtig, die sehr kleinen Partikel mit etwa einem Mikrometer, die auch Viren enthalten können.“
Er macht deutlich: Wenn viele Menschen „in einem engen Raum zusammenkommen, erzeugen sie über die Atmung viel CO2. Dagegen helfen die Luftreiniger nicht. (…)  Für mich heißt daher das Konzept gegen Aerosol-Infektion: filtern und lüften, nicht filtern statt lüften.“

 

Das Covid-19-Virus hat wie andere Coronaviren eine Partikelgröße von 0,005 µm bis 0,1 µm. Verbunden mit anderen Partikeln, die von einer infizierten Person in die Luft ausgestoßen werden, wie zum Beispiel Speichel, oder mit Schwebstoffen aus der Luft bilden sie Konglomerate mit einer Größe zwischen 0,4 µm und 0,5 µm. Diese Konglomerate werden auch als Keime bezeichnet und von Hepafiltern der Klassen Hepa H13 oder Hepa H14 zuverlässig gefiltert.

Filterklassen von EPA – HEPA – ULPA in Luftreinigern

 

Name der FiltergruppeFilterklasseAbscheidegrad (gesamt)Abscheidegrad (lokal)
Hochleistungs-Partikelfilter
(EPA = Efficient Particulate Air filter)
E10> 85 %
E11> 95 %
E12> 99,5 %
Schwebstofffilter
(HEPA = High Efficiency Particulate Air filter)
H13> 99,95 %> 99,75 %
H14> 99,995 %> 99,975 %
Hochleistungs-Schwebstofffilter
(ULPA = Ultra Low Penetration Air filter)
U15> 99,9995 %> 99,9975 %
U16> 99,99995 %> 99,99975 %
U17> 99,999995 %> 99,9999 %

 

Corona-Prävention durch technische Raumluftreinigung?

 

„Mit den Geräten, die aktuell in der Diskussion sind, bekommen Sie es hin, die Virenlast in der Luft sehr, sehr, sehr deutlich zu senken. In Schulräumen mit solchen Geräten würde ich meine Kinder als sicher aufgehoben empfinden.“

So Christoph Kaup, Honorarprofessor am Umweltcampus Birkenfeld, Hochschule Trier, für Energieeffizienz und Wärmerückgewinnung, am 15. Oktober im ZDF.

Und es ist klar: Luftreiniger sind nicht die Rundum-Sorglos-Lösung für alle Risiken von Corona. Die Luftreiniger funktionieren am besten im Zusammenspiel mit Masken. „Wir müssen vor allem zwischen direkten und indirekten Infektionen unterscheiden“, sagt Professor Kähler, Autor der Studie der Bundeswehruniversität München. Das sei zielführender als die Diskussion über Tröpfchen- oder Aerosolinfektionen. Ein Luftreiniger nütze nichts, wenn er am anderen Ende eines großen Raums vor sich hin läuft, während sich zwei Menschen ohne Maske in intensiven Gesprächen Aerosolpartikel direkt ins Gesicht pusten. Hier sei weiter der Mund-Nase-Schutz gefragt.

Im Kampf gegen Corona bringt „entweder/oder“ gar nichts. Es gilt das „und“: Abstand und Desinfektion und Alltagsmaske und Lüften – und Luftreiniger.

 

Ja. Corona -, viren- und bakterienfreie Raumluft ist möglich. Und schützt uns alle.

 

Sie möchten kostenlose Beratung zu Luftfiltern für Coronaviren erhalten und Preise wissen?
☎+49 2638 2662585 

 

Es kommt auch auf die Platzierung an

 

Die Filterqualität  allein ist nicht genug. Es geht auch darum, eine ideale Strömungsdynamik der Innenluft zu erzeugen, damit die verunreinigte Luft möglichst schnell und möglichst oft durch den Filter läuft und am besten so, dass die darin enthaltenen Coronaviren (oder alles andere, das wir nicht in unsere Nasen und Lungen haben möchten) im Filter landen, bevor sie uns infizieren können, und das durchgehend, denn die Virenquelle hustet ja nicht nur einmal…

Beim Einsatz von Luftreinigern gegen Viren und Bakterien kommt es auf die optimale Luftströmungsdynamik an

Ein optimaler Luftstrom wird erzeugt, wenn die mit Aerosolen erfüllte warme Luft direkt nach oben gezogen und gereinigt in den Raum zurückgegeben wird – und das möglichst hindernisfrei. Die Chance, dass sich Menschen gegenseitig anstecken, bevor die Coronaviren im Luftreiniger landen, wird dadurch minimiert. Idealerweise wird der Luftreiniger gegen Corona daher an der Decke montiert. Das hat auch den Vorteil, dass er nicht im Weg steht und nicht aus Versehen beschädigt werden kann.

Wird ein Luftreiniger in der stehenden bzw. rollbaren Version eingesetzt, empfehlen wir, darauf zu achten, dass er möglichst hindernisfrei in der Mitte des Raumes steht und/oder gut platziert an einer Wand, ohne direkte Hindernisse davor.

Der VisionAir  ist ausgestattet mit 5 Filterstufen für effektive Viren-Filterung (inklusive Hepafilter)

 

Geprüft: Der VisionAir BlueLine MicrobeFree hat, was wissenschaftliche Studien fordern

 

Um der Herausforderung durch die anhaltende Pandemie zu begegnen, haben die Ingenieure von Euromate einen der bewährten Raumluftreiniger  der VisionAir BlueLine-Serie optimiert und wissenschaftlich testen lassen: der VisionAir BlueLine MicrobeFree Global hält, was sein Name verspricht. Er kann die Raumluft coronafrei machen – und „nebenher“ auch andere Viren und Bakterien, Allergene und Mikroben aus der Luft filtern.

Mit seiner Kombination aus HEPA-Filtern, Silberionenfiltern und UV-C-Licht entfernt er Coronaviren, die durch Aerosole transportiert werden, aus der Luft und macht sie unschädlich.

Das Institut TNO bestätigt: Die VisionAir Luftreiniger von Euromate "können sowohl SARS-CoV-2 (Corona), als auch Bakterien während des Betriebes mit hoher Effizienz aus der Luft filtern."

 

In die Zukunft geblickt, so die bereits erwähnte YouGov-Deutschland-Umfrage zu Covid-19,  würden sich 35 Prozent der Befragten in öffentlichen Einrichtungen sicherer fühlen, wenn dort eine zertifizierte Luftreinigung zum Einsatz käme, die die Luft von Viren, Keimen, Bakterien und Allergenen befreit; 37 Prozent beantworten diese Frage mit „vielleicht“.

Mehr als die Hälfte aller Befragten geben an, Räume und Orte, die sie infolge der Corona-Pandemie meiden, (eher) dann wieder aufzusuchen, wenn dort eine zertifizierte professionelle Luftreinigung  erfolgen würde.

Eine Lösung in Zeiten der Covid-19-Pandemie für die Veranstaltungsbranche, für Hotels, Tagungsstätten, Restaurants, Cafés, für Wartebereiche, Arztpraxen, Fitnessstudios, Kantinen, Büros und Therapieräume, für Schulen, Kindergärten und Universitäten, für Konzertsäle, Pflegeeinrichtungen, Blutspendezentren, Redaktionen, Friseur- und Kosmetiksalons, Läden und Boutiquen, Rathäuser und selbst die eigene Wohnung.

 

Weil in Zeiten von Coronaviren Sicherheit zählt: Auf Wunsch erhalten Sie mit dem VisionAir BlueLine MicrobeFree Luftreinger gegen Corona, Viren und Bakterien

Zertifikat und Siegel.

Für Speisekarte, Aushang, Werbematerial oder die Eingangstür.

 

Feinstaub und Corona-Infektion

 

Schon ganz zu Beginn, als Covid-19 noch ein Problem in China war, gab es Untersuchungen zum Zusammenhang der Ausbreitung von Covid-19 und Feinstaub. Der deutsche Kardiologe Thomas Münzel geht jetzt auch  davon aus, dass die Luftverschmutzung mitschuldig an der Verbreitung des Coronavirus ist. Demnach könnten die Viren über Feinstaub in der Luft transportiert werden. In Norditalien sei die RNA von Sars-CoV-2  laut einer Studie in Feinstaubproben nachgewiesen worden“15 Prozent der Covid-19-Toten gehen auf das Konto von Luftverschmutzung“, so Münzel im „Spiegel“. Gleichzeitig steige in Regionen mit starker Luftverschmutzung das Risiko einer Covid-19-Erkrankung, weil „sowohl Feinstaub als auch das Virus das Endothel, also die Auskleidung der Blutgefäße, angreifen und Entzündungen verursachen“. Komme eine lange Belastung durch Luftverschmutzung mit einer Corona-Infektion zusammen, gebe es eine größere Anfälligkeit für Covid-19. Luftverschmutzung durch Feinstaub gibt es nicht nur im Freien, sondern auch und oft erst recht in Innenräumen. Ein wirksamer Luftreiniger entsorgt mit den Viren und Bakterien auch den Feinstaub, und das vermindert nicht nur Ansteckung, sondern jede Menge anderer feinstaubbewirkter Krankheiten.

Luftreiniger sind die neuen Masken

Am Beginn der Pandemie gab es keine Masken. Ein paar Wochen später keine Webcams. Ausverkauft. Lieferzeiten ab drei Monaten.

Jetzt entdecken immer mehr die Luftreiniger. Lieferengpässe bei Produzenten sind abzusehen.

Wir setzen alles dafür ein, zügig liefern zu können.

Siegel - Zertifizierter Luftreiniger gegen Viren und Bakterien - effizient gegen Corona

Zertifikat für die Euromate-Luftreiniger gegen Corona

500 Millionen Euro für Raumlufttechnische Anlagen in öffentlichen Gebäuden und Versammlungsstätten zur Eindämmung des Corona-Virus

 

Covid-19 ist da und wird die nächsten Monate erst einmal bleiben. Neben dem was jeder Einzelne zur Vermeidung von Ansteckungen tun kann, müssen wir auch unsere Gebäude so ausstatten, dass es dort möglichst nicht zu Infektionen kommt. Deshalb helfen wir den Kommunen und Ländern jetzt schnell, ihre Klima- und Belüftungsanlagen so auszurüsten, dass Ansteckungen vermieden werden können. Damit wollen wir zu mehr Infektionsschutz in öffentlichen Gebäuden beitragen – sowohl für die Beschäftigten als auch die Bürgerinnen und Bürger, die sich in den Gebäuden aufhalten.“ So Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier.

Zu den förderfähigen Maßnahmen gehört der  Erwerb und Einbau von Filtertechnik mit Virenschutzfunktion. Genau das, was der Luftreiniger VisionAir MicrobeFree Global und der PAS 3300 von Euromate bieten.

Anwendungsbereiche für unsere Luftreiniger mit H14 – Hepa – Filtern und zusätzlichem Silberionenfilter und UV-C-Licht und unsere Luftreiniger für große Räume und Hallen

Veranstaltungsbranche - Luftreiniger mit Hepafilter gegen Viren und Bakterien

 

 

Mobile Luftreiniger: Lösung für die Veranstaltungsbranche in Zeiten von Coronavirus

 

Die Veranstaltungsbranche war als erste von den Corona-Schutzmaßnahmen betroffen und dürfte die letzte Branche sein, die wieder voll durchstarten kann. Noch bevor in Deutschland der Begriff „Lockdown“ die Runde machte, endete etwa das Geschäft der deutschen Messebauer mit einer Vollbremsung –  am 28. Februar 2020. An diesem Tag wurde die Reisemesse ITB in Berlin abgesagt. Seitdem hieß und heißt es : Ton aus, Licht aus, Saal leer.

Nicht nur Veranstaltungsbeschränkungen und die „November-Notbremse“, auch Angst vor dem Virus, vor allem vor schlecht belüftbaren Innenräumen und deren Aerosolbelastung, machen der Veranstaltungsbranche zu schaffen.

Der Luftreiniger gegen Corona, Viren und Bakterien von Euromate kann mobil auf einem rollbaren Standfuß eingesetzt werden und passt so ideal ins Equipment. Ein Luftreiniger gegen Viren und Bakterien wird vielleicht in Zukunft genauso selbstverständlich sein wie Lautsprecher und Bühnenbeleuchtung.

Wir empfehlen unseren zertifizierten Luftreiniger gegen Viren, Bakterien und Allergene – mit H13- oder H14-Hepa-Filter, Silberionenfilter und UV-Licht – in zwei Größen und zwei Farben, mobil einsetzbar und damit ideal für die Veranstaltungsbranche. Für große Event Locations sind der PAS 3300 oder – bei Hallen – der DFI 8500 geeignet.

Mehr Information

Virenfreie Raumluft in der Gastronomie

 

Kaum eine Branche wurde und wird von der Pandemie so stark getroffen wie die Gastronomie. Während im Sommer ein kreatives Ausweichen in die Außenbereiche viele Gäste angezogen und ein fast mediterranes Flair in die Innenstädte gezaubert hat, ist Draußensitzen bei Regen und Kälte deutlich weniger attraktiv. Mit Heizpilz unter der Markise? Oder im Durchzug mit Mantel und Mütze beim Feierabendbier? Mit steigenden Infektionszahlen meiden zugleich immer mehr potentielle Gäste Innenräume aus Sorge vor Ansteckung. Die Branche erwartet für das Jahr 2020 im Vergleich zum Vorjahr Umsatzrückgänge von 54 Prozent. Fast zwei Drittel der  Gastronomen und Hoteliers sehen sich nach der neuesten Dehoga-Umfrage in ihrer Existenz gefährdet. Und der Teil-Lockdown in diesem November trifft die Gastronomie erneut und hart.

Ein gut funktionierendes und ebenso freundlich wie deutlich kommuniziertes Hygienekonzept („Ein AHA-Erlebnis in der Gastronomie“) vermittelt Sicherheit.  Effiziente, zertifizierte Luftreiniger gegen Corona, mit Hepafilter der Klasse H13 oder H14  – mit Zertifikat zum Nachlesen –  geben genau die Sicherheit, die alle jetzt suchen.

Mehr Information

Gastronomie - Luftreiniger gegen Corona Viren und Bakterien

Therapiepraxen - keimfreie Raumluft durch Luftreiniger mit Hepa-Filter

Keimfreie Raumluft in Therapieräumen

 

„Wir haben viele Patienten im hohen Alter oder mit Vorerkrankungen und viele, die einfach vorsichtig sind – zu denen auch meine Mitarbeiter und ich gehören“, schreibt uns ein Physiotherapeut und bittet um Information zu Luftreinigern, die in seinen Therapieräumen Coronaviren und andere Krankheitserreger sicher aus der Luft filtern und unschädlich machen.

Physiotherapeuten, Psychotherapeuten, Heilpraktiker, Ergotherapeuten, Logotherapeuten, Masseure, Podologen: Sie alle möchten, dass Patienten sich auf Beratung, Übungen und Bewegungen und nicht auf Ansteckung und Viren konzentrieren, besonders jetzt in Zeiten des Teil-Lockdowns aufgrund extrem steigender Infektionszahlen.

Entspannt trainieren und therapieren: Luftreiniger mit effizienten Hepafiltern nehmen die Sorge, die manche sogar vom Besuch einer Therapieeinrichtung abhalten können. Das vielzitierte „Bleiben Sie gesund“ hat nicht nur mit Corona zu tun, sondern auch damit, in Zeiten von Corona keine gesundheitlichen Einbußen aufgrund abgesagter Therapien zu erleiden.

Mehr Information

Schulen in Zeiten von Corona: Lüften und Luftreiniger

 

„Für die kalten Monate werden jetzt Pullover, Schals und Decken zur Grundausstattung der Schülerinnen und Schüler gehören“, so Prof. Dr. Susanne Lin-Klitzing, Bundesvorsitzende des Deutschen Philologenverbandes. Lehrer und Eltern fordern seit der Rückkehr zum Präsenzunterricht, neben Hygiene- und Abstandsregeln sowie Lüften auch Raumluftreiniger in den Schulklassen aufzustellen. Es ist im Winter zu kalt zum Lüften, und es gibt Sicherheitsbedenken gegen weit offene Fenster in den oberen Stockwerken.

Mehrere Studien empfehlen, Klassenzimmer im Herbst und Winter mit qualitativ hochwertigen Luftreinigern als Ergänzung zum Stoßlüften auszustatten. Erneute Schulschließungen oder Quarantäne für ganze Schulklassen will niemand.

„Deshalb empfehlen wir den Schulen in diesem Winter den Einsatz von HEPA-Luftreinigern mit einem ausreichend hohen Luftdurchsatz“, so Joachim Curtius von der Arbeitsgruppe Experimentelle Atmosphärenforschung an der Goethe-Universität Frankfurt. 

 

Mehr Information

Luftreiniger gegen Coronaviren für Schulen

Im Büro helfen Luftreiniger gegen Corona Viren und Bakterien

Büros, öffentliche Einrichtungen, Behörden: Luftreiniger als Teil eines intelligenten Hygienekonzepts

 

Wer in einem Büro mit vielen Kollegen arbeitet, hat keine andere Möglichkeit, als zu hoffen, dass die Raumluft im Büro viren- und bakterienfrei ist. Ein wichtiges Element eines intelligenten Hygienekonzept zum Schutz vor aerogenen Infektionen mit Corona ist Reinigung der Raumluft  mit professionellen Luftreinigern.

Denn vor frei in der Luft herumschwebenden Coronaviren schützen weder Trennwände noch Desinfektionsspray auf dem Schreibtisch.

Wer Bürgerbüros und für den Publikumsverkehr gedachte Räume bei Behörden aufsucht und wer dort arbeitet, hofft ebenfalls, sich dort nicht anzustecken. Luftreiniger mit effizienten Hepafiltern der Klasse Hepa H13 oder auch Hepa H14 mit angemessenem Luftdurchsatz schaffen Sicherheit.

 

Mehr Information

Virenfreie Raumluft – damit Kitas offen bleiben

 

Weniger als ein Prozent der Kitas und Kindertagespflegestellen mussten in den letzten Wochen coronabedingt ganz oder teilweise schließen. Inzwischen werden in der Regel auch nicht mehr ganze Einrichtungen geschlossen, sondern nur die betroffenen Kita-Gruppen müssen zu Hause bleiben – so die  Corona-KiTa-Studie, die das Bundesfamilienministerium und das Bundesgesundheitsministerium bereits im Frühjahr 2020 in Auftrag gegeben haben beim Deutschen Jugendinstitut und beim Robert Koch-Institut. Viel Engagement und viel Kreativität seitens der der Kita-Fachkräfte vor Ort stehen hinter ermutigenden Zahlen von vergleichsweise niedrigeren Infektionszahlen. Seitens der Politik wird betont: Flächendeckende Kita-Schließungen soll es nicht noch einmal geben.

Der Rat mit dem Stoßlüften gegen Aerosole voller Coronaviren ist gut gemeint. Doch in der Praxis?  Der Kommentar einer Erzieherin: „Also heißt es vor dem Stoßlüften zehn Kinder anziehen“. Ihre Frage: „Habt ihr schonmal 10 winzige Wesen angezogen? Zu zweit? Kein Problem für Pädagogen – machen die mit links. Wenn die Kleinen nur nicht genau dann Hunger bekommen und die Hosen voll haben.“

Raumluftreiniger für virenfreie Luft in Kitas als Teil eines Hygienekonzeptes können entscheidend helfen, dass Kitas auch weiterhin offen bleiben und Eltern und Fachkräfte sich sicher fühlen. Wenn ganz nebenbei dadurch Schnupfen und Husten drastisch vermindert werden, ist das auch ein Gewinn!

 

Mehr Information

 

Damit Kitas offen bleiben - virenfreie Raumluft durch Luftreiniger mit Hepa-Filter Klasse H13 oder H14

Viren- und bakterienfreie Atemluft in der Arztpraxis dank Luftreiniger mit Hepa-Filter der Klasse H13 oder H14

Bakterien- und virenfreie Raumluft in der Arztpraxis

Kann ich noch bedenkenlos zum Arzt gehen? Stecke ich mich am Ende im Wartezimmer mit Covid-19 an? Viele Patienten sind seit Beginn der Pandemie und erst recht mit den derzeit rasant steigenden Infektionszahlen verunsichert – und manch einer schiebt wichtige oder sogar notwendige Arztbesuche auf. Nur bis wann?

Viele Arztpraxen haben mit hohem Einsatz organisatorische Vorkehrungen getroffen und die Hygienemaßnahmen intensiviert, um das Ansteckungsrisiko in der Praxis für die Patienten sehr gering zu halten und auch das eigene Personal zu schützen. Masken, Trennwände, Desinfektionsmittelspender, zusätzliche Wartezimmer mit weniger Stühlen – eine Kombination, die vor allem vor Tröpfchen- und Schmierinfektionen schützt.

Aerosole mit Viren aus der Atemluft machen vor Trennwänden aber nicht Halt. Ausreichendes Lüften ist nicht in jedem Warte- oder Behandlungsraum ohne Weiteres möglich. Eine Investition in Hochleistungs-Luftreiniger mit Schwebstofffiltern der Klasse Hepa H13 oder auch H14  gegen Coronaviren ist eine effiziente Ergänzung zu bestehenden und funktionierenden Hygienekonzepten. Ihr Einsatz senkt das verbleibende Infektionsrisiko  für Personal und Patienten.

Nutzen Sie auch unser Zertifikat und Siegel, um Ihren Patienten gleich auf den ersten Blick Sicherheit zu  vermitteln.

Mehr Information

Schutz vor Corona-Infektionen in Senioren- und Pflegeeinrichtungen

 

„Eine besondere Herausforderung stellt der Schutz vulnerabler Gruppen dar. Deshalb haben die zuständigen Stellen je nach den lokalen Gegebenheiten für die Krankenhäuser, Pflegeheime, Senioren- und Behinderteneinrichtungen besondere Schutzvorkehrungen ergriffen. Dabei wird stets berücksichtigt, dass die jeweiligen Regelungen nicht zu einer vollständigen sozialen Isolation der Betroffenen führen
dürfen. Bei steigenden Infektionszahlen werden diese Maßnahmen entsprechend angepasst“, heißt es in Punkt 11 des Beschlusses der Konferenz der Bundeskanzlerin mit den Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder am 14. Oktober 2020. Es geht darum,  „auch bei steigenden Infektionszahlen einen bestmöglichen Schutz zu gewährleisten und sichere Kontakte zu ermöglichen.“ Eine Infektion mit dem Virus sei zwar ein großes Risiko für Bewohner von Pflegeeinrichtungen, die komplette Isolation könne aber nur in Ausnahmefällen die richtige Lösung sein, so der Pflegebevollmächtigte der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus.

Desinfektion, Datenerfassung von Besuchern, Mund-Nase-Schutz, kurze Wege: Vieles ist inzwischen Standard. Ein Luftreiniger mit einem HEPA-Filter der Filterklasse H13 oder H14 im abgetrennten Besucherbereich, auf der Station, sogar im Patientenzimmer noch nicht. Aber eine Überlegung wert.

Mehr Information

Kein Besuchsverbot zum Schutz von Senioren, Behinderten und Pflegebedürftigen - Luftreiniger für virenfreie Raumluft

Virenfreie Raumluft in Geschäften und Boutiquen durch Luftreiniger mit Hepa-Filter

Luftreiniger mit H14-Virenfilterung für Ladenlokale, Boutiquen, Märkte

„Die Menschen gehen weniger in die Innenstädte und kaufen so weniger ein.“ So Stefan Genth, Hauptgeschäftsführer des Handelsverbands Deutschland (HDE). Der Einkaufsbummel in der Innenstadt mit Gang von Laden zu Laden, entspannt und spontan, der gehört seit der Coronakrise für viele Menschen der Vergangenheit an, so das Ergebnis einer Umfrage der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC).

Das hat etwas mit Onlineshopping zu tun. Auch mit Maskenpflicht und Abstandsregeln. Und vor allem damit, dass man zwar noch das Notwendige gezielt einkauft, die Sorge vor Coronaviren in der Luft die Lust am unbeschwerten Shoppen „einfach mal so“ gründlich verdirbt.

Was können Einzelhändler, Laden- und Boutiquenbesitzer tun, um ihren Kunden ein unbesorgteres Einlaufserlebnis zu geben? „Unsere Kunden sind verunsichert, unsere Mitarbeiter besorgt. Ich brauche etwas, das Sicherheit signalisiert und auch wirklich schafft“, so der Besitzer eines gut sortierten Lebensmittelgeschäftes. Er hat sich für Luftreiniger von Euromate entschieden, deren Hepa-Filter der Klasse H13 (auf Wunsch ist auch H14 möglich) zusammen mit Silberionenfilter und UV-C-Licht die Viren vertreiben – und nicht die Kunden.

Mehr Information

Auch in Zukunft nützlich

 

Die Pandemie ist noch lange nicht vorbei. Doch irgendwann gibt es den Impfstoff, sind genügend Menschen immun, landet die Coronakrise in den Geschichtsbüchern und unseren Erzählungen.

Werden wir danach wieder ganz genau so leben, arbeiten, feiern, kommunizieren, tagen, verreisen… wie vorher?

Werden wir mehr Virtualität, weniger Dienstreisen, mehr Home Office mitnehmen in die Zeit nach Corona?

Es wird sich zeigen. Die Konturen der „neuen Normalität“ werden erst langsam sichtbar.

Die neue Sensibilität für Hygiene und Ansteckungsrisiken wird wohl bleiben. Ebenso das Wissen um die Möglichkeit neuer Pandemien. Auch das Bewusstsein für Aerosole, für in die Raumluft gehustete, genieste, gesungene, geatmete Viren und Bakterien und deren reale Gefahr.

Oder besser: das Bewusstsein, dass saubere, viren- und bakterienfreie Raumluft wichtig ist und uns auch etwas kosten darf.

Luftreiniger gegen Viren und Bakterien sind auch in Zulunft nützlich

Und damit ist ein Luftreiniger gegen Corona, gegen Viren und Bakterien auch nach der Pandemie nützlich.

Der VisionAir BlueLine MicrobeFree Global kann mehr als „nur“ Coronaviren aus der Luft filtern und sie unschädlich machen. Er kann das auch mit Grippeviren, mit Viren, die Lungenentzündung oder Magen-Darmerkrankungen verursachen, Windpocken, Masern oder Röteln. Er kann genauso gut mit über die Atemluft verbreiteten Bakterien umgehen. Pilzsporen – auch von Schimmelpilzen – , Pollen und andere in der Luft schwebende Allergene und Mikroben filtert er zuverlässig, nimmt zudem schädlichen Feinstaub auf und eliminiert unangenehme Gerüche.

Eine Investition in  Luftfiltergeräte  ist für Joachim Curtius von der Goethe-Universität prinzipiell auch langfristig sinnvoll – „bezüglich Grippe-Viren und Feinstaubbelastung. Insofern ist es auch nicht nur beschränkt auf die nächsten drei, vier Monate, sondern eigentlich dauerhaft“.

Richtig nützlich für die Zeit nach Covid.

Denn wir werden saubere, viren- und bakterienfreie Luft schätzen.

 

In der Familie der VisionAir BlueLine Luftreiniger von Euromate: Gibt es darüber hinaus Geräte speziell gegen Tabakrauch, Gerüche, Feinstaub und Gase.

filterrad: Luftreiniger | Varianten gegen Tabakrauch, Gerüche, Gase,, Feinstaub

Wünschen Sie weitere Informationen über technische Daten, Preise, Lieferzeiten? Nehmen Sie Kontakt mit uns auf! Wir nehmen uns Zeit für Ihre konkreten Fragen und Wünsche.

    Rufen Sie uns an:

    +49 (0) 2638 / 26 62 585

    Schreiben Sie uns:

    info.de@euromate.com

    Nutzen Sie unser

    Kontaktformular