Saubere, gesunde Luft im Industriegebäude durch industrielle Absauganlagen – gut für Mitarbeiter, Maschinen und Budget

Staubabsaugung in der Industrie  durch professionelle Absauganlagen

Staub und Feinstaub kann man nicht vermeiden … wo geschweißt, gelötet, zerspant wird – aber entfernen kann man ihn. Und sollte man auch, denn Staub belastet Menschen, Maschinen und Produkte.

Gegen die Entstehung von Grob- und Feinstaub in der Papier- und Druckindustrie, bei der Verarbeitung von Holz, Metall und Farben, gegen Rauch und Ölnebel beim Schweißen kann man nicht viel machen.

Gerade dort, wo mit Holz, Metall, Textilien, Papier und auch Lebensmitteln gearbeitet wird, geraten Partikel in die Luft. Diese setzen sich auf dem Boden oder an Maschinen ab und haben schwerwiegende Gesundheitsprobleme der Mitarbeiter zur Folge. Korrosion und Verunreinigungen treten auf und können Produkte sowie Maschinen schädigen.

Grob- und Feinstaub, Rauch und Ölnebel müssen aber nicht in der Luft bleiben und sich auch nicht in den Lungen der Mitarbeiter, auf den Maschinen, auf dem Boden und den Produkten absetzen.

Absauganlagen von Euromate
sorgen für eine effiziente Luftreinigung in der Industrie. 

Saubere, gesunde Luft im Industriegebäude durch industrielle Absauganlagen – das ist gut für Mitarbeiter und Maschinen und schont das Budget.

 

Staub reduzieren ist ein Gewinn

Feinstaub begegnet uns jeden Tag. In den Nachrichten und Doku-Sendungen ist Feinstaub oft ein Thema. Man kann  kaum die Zeitung aufschlagen oder ein Onlineportal öffnen, ohne Schlagzeilen zu lesen wie „Feinstaub raubt Hunderttausenden Menschen Lebenszeit!“ oder „Atmen macht krank – Arbeiten bei schadstoffbelasteter Luftqualität“.

Was ist eigentlich Staub?

Staub ist eine disperse Verteilung fester Stoffe in der Luft, entstanden insbesondere durch mechanische Prozesse, chemische Prozesse (z.B. Rauche) oder durch Aufwirbelung von verschüttetem Material. Je nach Größe der Staubpartikel spricht man von Grob- und Feinstaub. Grobstaubpartikel sieht man mit bloßem Auge in der Luft schweben, Feinstaub ist unsichtbar – aber viel gefährlicher als Grobstaub.

Das Umweltbundesamt unterscheidet:

  • Feinstaub sind feine Partikel in der Luft, die nicht sofort zu Boden sinken, sondern eine gewisse Zeit in der Atmosphäre verweilen. Sie sind mit bloßem Auge normalerweise nicht zu sehen, werden bei bestimmter Witterung als Dunstglocke wahrgenommen.
  • Bei der Partikelgröße PM10 kann der Feinstaub durch die Nasenhöhle in tiefere Bereiche der Bronchien eindringen.
  • Die kleineren Partikel PM2,5 können bis in die Bronchiolen und Lungenbläschen vordringen.
  • Ultrafeine Partikel mit einem Durchmesser von weniger als 0,1 µm können sogar bis in das Lungengewebe und den Blutkreislauf eindringen.
  • Je nach Größe und Eindringtiefe der Teilchen sind die gesundheitlichen Wirkungen von Feinstaub verschieden: Schleimhautreizungen, Entzündungen im Rachen, der Luftröhre und den Bronchien oder Schädigungen der Lunge.

Arbeitsmediziner unterscheiden beim Feinstaub die einatembare Staubfraktion (E-Staub) von den alveolengängigen Staubanteilen (A-Staub). Letzterer ist besonders gefährlich, da diese kleineren Staubpartikel tief bis in die kleinsten Verästelungen des Lungengewebes, die sogenannten Lungenbläschen (Alveolen), eindringen. Die Auswertung von Tierversuchen ergab, dass bei Staubexposition in Höhe des früheren Grenzwerts mit erhöhten Tumorraten zu rechnen ist.

Welche gesetzlichen Regelungen gibt es?

Für die Außenluft gelten strenge (Fein-)Staubstandards. Denn Feinstaub ist erwiesenermaßen gesundheitsschädlich.

Für Luft in Gebäuden – auch und gerade in Industriegebäuden – gelten dieselben gesetzlichen Normen. Die (Fein-) Staubkonzentration ist in Innenräumen sogar meist höher.  Insbesondere dort, wo Menschen jeden Tag acht Stunden oder mehr arbeiten.

Der Gesetzgeber hat zum 01. 01.2019 strengere Grenzwerte für die Feinstaubbelastung am Arbeitsplatz festgelegt.

1,25 mg/m³ für A-Stäube am Arbeitsplatz  (einatembare alveolengängige Stäube)

10 mg/m³ für E-Stäube am Arbeitsplatz (einatembare Stäube)

Das Spektrum möglicher Erkrankungen durch Staubexposition reicht von akuter, irritativer oder ätzender Wirkung auf die Atemwege bis zur Verursachung chronisch entzündlicher Prozesse und der Bildung von Tumoren. Betroffen davon sind meist die Bronchien (allergisches Bronchialasthma) und die Lunge, aber auch die Schleimhäute der Nase und der Augen, die Haut und  bei  systemisch wirkenden Schadstoffen weitere Zielorgane im ganzen Körper.

Immer mehr Unternehmen suchen eine Lösung, um ihren Mitarbeitern einen gesünderen Arbeitsplatz zu geben und investieren, teils über die gesetzlichen Vorgaben hinaus, in saubere Luft.

HFE Absauganlage

Wie funktioniert Luftreinigung mit Absauganlagen in Industriehallen?

 

Entstaubungsanlage Euromate

 

Das Prinzip ist ganz einfach. Verschmutzte Luft – genauer gesagt, Luft, in der Partikel schweben – wird in das Gerät gesaugt, die Partikel werden dort herausgefiltert und die saubere Luft strömt zurück in den Raum. Und das mit einem so hohen Luftdurchsatz, dass die Partikel herausgefiltert sind, bevor sie sich auf Maschinen, Produkten, Hallenboden und in der Lunge absetzen können.

Bei der Staubabsaugung in trocken-staubigen Umgebungen kommt ein Gerät mit Taschen- und/oder Kompaktfiltern zum Einsatz. Der DFI von Euromate hat eine sehr hohe Filterkapazität und wird auch mit großen Mengen an Staub fertig.

Wenn neben trockenem auch öliger Staub, Schweißrauch und Ölnebel anfallen, ist ein elektrostatischer Filter, je nach Bedarf kombiniert mit Vor- und Nachfiltern gegen Gerüche und Gase, angebracht. Der HFE arbeitet mit diesem Filtersystem.

 

Filterwirkungsgrade werden in Relation zu den von WHO bzw. Umweltbehörden verwendeten Feinstaubklassen PM1, PM2,5 sowie PM10 bestimmt. 

 

Klasse Effizienzbereich Beispielpartikel / Feinstaub
ISO ePM1 ePM1 µm >= 50% Viren, Bakterien, Nanopartikel, Ruß (v. fossilen Brennstoffen), Seesalz, Ölnebel
ISO ePM2,5 ePM2.5µm >= 50%  

Bakterien, Pilz- & Schimmelsporen, Pollen, Tonerstaub

 

ISO ePM10 ePM10µm >= 50% Pollen, Gesteinsstaub, Stäube v. Feldbewirtschaftung
ISO Coarse ePM10µm <50%  

Sand, Flusen, Flugsämlinge, Haare etc.

 

Für die effiziente Reinigung der Luft von trockenem groben Staub und Feinstaub  von Papier und Kartonagen, Textilien, Holz, Metall, Tonerstaub kombiniert die Entstaubungsanlage DFI 8500 einen sehr großen textilen Taschenfilter (ISO Coarse / 80%) mit einem  effizienten Kompaktfilter der Klasse ISO ePM2,5 .  Der  DFI (Dust Free Industrial) arbeitet mit einer  innovativen Filtertechnologie, die dafür sorgt, dass der Luftfilter immer saubere Luft verteilt. Bis zu 90% der Grob- und Feinstaubpartikel werden aus der Luft entfernt.

Für die Reinigung der Luft von trockenen wie auch öligen, schmierigen oder feuchten Staubpartikeln, Schweißrauch aller üblichen Schweißprozesse und Ölnebel in Schweißrauch arbeitet die Absauganlage HFE mit einem elektrostatischen Filter, der je nach Bedarf mit verschiedenen Vor- und Nachfiltern etwa zur Beseitigung von besonders grobem Staub oder von Gasen und Gerüchen kombiniert werden kann.  Die verschmutzte Luft strömt durch einen Ionisations- und Kollektorbereich, in dem die Schmutzpartikel elektrisch geladen und gesammelt werden. Dadurch werden Teilchen von einer Größe bis zu 0,01 Mikrometer gefiltert. Durch die offene Filterstruktur wird ein hoher Luftdurchfluss ermöglicht. Weil die Filter nicht verstopfen können, bleibt der Luftdurchfluss auf dem selben Niveau. Ein weiterer Vorteil der Filter ist die Wiederverwendbarkeit durch Reinigung.

 

Sie haben noch Fragen zu unseren Absauganlagen für Staub und Schweißrauch?

Rufen sie uns an.  

+49 2638 2662 580

Wo kommen Absauganlagen für die Industrie zum Einsatz?

 

Absauganlage Entstaubungsanlage

 

Unsere industriellen Absauganlagen kommen überall dort zum Einsatz, wo Staub, Schweißrauch und Ölnebel anfallen: Partikel aus metallischem Abrieb, Feinstaub aus Papier, Kartonagen und organischen Partikeln, Säge- und Holzpartikel, Abrieb von Aluminium, Magnesium oder Gummi, Schweiß- und Lötverschmutzung, Mehlstaub, Mineralstaub, Fasern, Abriebe von Reifen und Rädern, Textilstaub, Emissionen von Laserdruckern (Toner), Schimmelsporen…

 

Metallverarbeitung

Bohren, Drehen, Fräsen, Schleifen, Sägen, Gewindeschneiden, Gravieren, Biegen, Gießen, Hämmern, Prägen, Punzieren, Schmieden, Treiben, Stanzen, Walzen, Ziehen, Ätzen, Schweißen, Löten, Kleben, Plattieren: Arbeiten, bei denen mehr oder weniger Schleifstaub, Metallabrieb und Schweißrauch und anfällt. Absauganlagen von Euromate mit elektrostatischen Filtern, auch Elektrofilter genannt, leisten besonders bei Schweißrauch und Feinstäuben eine effektive Filterung. Dank der modularen Bauweise können je nach Bedarf  zusätzlich zu den Elektrofiltern auch Taschenfilter für die Filterung von gröberen Stäuben eingesetzt werden. Somit können sich die Elektrofilter ganz auf die Filterung von feineren Stäuben konzentrieren. Bei Bedarf sind diese modularen Raumluftsysteme sogar mit Aktivkohle gegen Gerüche erweiterbar.

Im Metallbau, in Schlossereien, Schmieden, Gießereien, im Maschinenbau: die Luftverschmutzungssituation ist in jedem Unternehmen anders, Luftreinigung durch Staub- und Schweißrauchabsaugung aber immer notwendig. Sprechen Sie uns an für eine persönliche Beratung und ein genau auf Ihre Halle abgestimmtes Luftreinigungs-Konzept.

Holzverarbeitung

Wo gehobelt wird, fallen Späne. Und was beim Hobeln, Sägen, Schleifen, Schneiden von Holz nicht als Späne zu Boden fällt, schwebt in der Luft. Feiner Holzstaub kann abhängig von der Holzart zu schweren Gesundheitsproblemen führen – von chronischen Entzündungen bis zum Nasenschleimhautkrebs. Aufgrund seiner Korngrößenverteilung kann ein großer Teil des Staubes in Nasennebenhöhlen oder Lunge gelangen, Atemwege reizen und Allergien auslösen.

Schreinereien, Drechslereien, Palettenhersteller, Möbelfabriken: Sprechen Sie uns an, damit wir mit Ihnen zusammen eine passende Lösung gegen Holzstaub finden.

Papier- und Kartonagenherstellung, Papierverarbeitung

Papierstaub kann – je nach Herkunft des Papiers – u. a. kleine Mengen an Füllstoffen, Farbmitteln, Oberflächenveredelungs- und Beschichtungsstoffen sowie Klebstoffe aus Kleberücken enthalten. Des Weiteren sind als Staubbestandteile Verschmutzungen aus Verwendung, Transport und Lagerung von Papier, Pappe und Kartonagen möglich. Papierstäube besitzen zum größten Teil Korngrößen von weniger als 0,5 mm.

Papierstäube sind eine Herausforderung Im Papierrecycling, Verpackung, Papier- und Kartonagenherstellung, in Druckereien und Logistikunternehmen. Papierstaub entsteht auch beim Shreddern, beim Kopieren und bei der Aktenvernichtung, ebenso in beim Falzen und Kuvertieren von Werbeaussendungen oder Informationsmaterialien. Sprechen Sie uns an für eine passende Lösung genau für Ihren Betrieb.

Lebensmittelindustrie

Dass die Luft am Arbeitsplatz auch fernab der Industrie in einer vermeintlich „gesünderen“ Arbeitsumgebung eine Rolle spielt, zeigt das Beispiel des sogenannten Bäckerasthmas. Diese durch das Einatmen von Mehlstäuben und enzymhaltigen Stäuben ausgelöste Allergie zählt zu den häufigsten Berufskrankheiten in Deutschland

Nicht nur Mehlstaub in Großbäckereien – auch sonst ist bei der Erzeugung von Lebensmitteln das Auftreten von Staub ein echtes Problem. Staub verschmutzt nicht nur die Arbeitsflächen und Arbeitsplätze, sondern breitet sich auch in der Luft aus. Oft braucht es mehrere Stunden, bis der Staub sich am Boden abgesetzt hat. Ungenügende Hygienebedingungen, Querkontaminationen und Allergien sind die Folge.

Absauganlagen direkt dort, wo der Staub entsteht sind die Lösung.

Textilindustrie

Beim Spinnen, Weben, Färben, Drucken, Veredeln und anderen Prozessen, die die Fertigung von Geweben oder Kleidung aus einzelnen Fasern ermöglichen, entstehen üblicherweise erhebliche Mengen an Flusen sowie feiner Baumwoll- und Kunstfaserstaub. Dieser Staub muss auf eine effiziente und umfassende Weise aufgefangen werden, weil er Raum, Maschinen und Produkte verschmutzt und der Gesundheit schadet.

Lassen Sie sich beraten, wie unsere Absauganlagen in Ihrem Betrieb eingesetzt werden können.

Lager und Logistik

Logistikzentren und Warenlager kennen das Staubproblem, das vielfache Ursachen hat: Schwebstoffteilchen in der Luft entstehen unter anderem durch Kartons und Gummipartikel von Transportbändern und LKW-Rädern. Verstaubte Warenlieferungen an Kunden sind das Letzte, was man brauchen kann – und ein erhöhter Reinigungsaufwand oft nicht zu stemmen. Staubablagerungen verhindern ist effektiver als Staubablagerungen entfernen.

Sprechen Sie uns an, wie die ganz spezifische Herausforderung in Ihrem Unternehmen angegangen werden kann.

 

 

Sprechen Sie uns an!

Rufen Sie uns an:

+49 (0) 2638 / 26 62 580

Schreiben Sie uns:

info.de@euromate.com

Nutzen Sie unser

Kontaktformular