Maskenpflicht durch Aerosole (Reduzierung der Ansteckungsgefahr) - Luftreiniger von Euromate helfen zusätzlich

 

Hochansteckende Coronaviren in der Luft – und was jetzt?

 

Am Anfang stand die Idee der Tröpfcheninfektion. Coronaviren, die COVID-19 auslösen, diese hochansteckende Erkrankung, mit der sich Stand Mitte August über 20 Millionen Menschen infiziert haben und an denen fast 800.000 gestorben sind, verbreiten sich wie bekannte ähnliche Viren über Tröpfchen, im unmittelbaren Kontakt mit einem Infizierten. Dachte man. Dann schnellten die Infektionszahlen nach oben und wir lernten Wörter wie Quarantäne, Lockdown, Hygienekonzept, Social Distancing, hörten auf, uns die Hand zu geben, trugen Mund-Nasenbedeckungen, standen vor geschlossenen Restaurants und Läden, machten Home Office und lernten, unsere Kinder zu Hause zu unterrichten… Und es wurde klar:  Coronaviren verbreiten sich nicht nur über Tröpfchen im direkten Kontakt.

Inzwischen haben Studien wie  von  Christian J. Kähler, Thomas Fuchs und Rainer Hahn vom Institut für Strömungsmechanik und Aerodynamik der Universität der Bundeswehr München und ganz neu eine der Universität von Florida, USA, nachgewiesen: Aerosole, die beim Singen, Husten, Niesen, Sprechen und selbst beim Atmen entstehen, tragen für das Auge unsichtbare winzig kleine Mikroteilchen, an denen Coronaviren kleben, mehrere Meter weit durch die Luft.

Bei einer Tröpfcheninfektion landet das Virus auf den Schleimhäuten eines anderen Menschen. Bei einer Aerosol-Übertragung gelangen die Viren direkt in die Atemwege.

 

Fast die Hälfte aller Ansteckungen über Aerosole

 

Wieviel Coronavirus wirklich an den Mikroteilchen klebt, die Menschen ausatmen oder beim Sprechen versprühen, war bisher noch ungeklärt. Forscher der Universität Florida haben nun den Nachweis erbracht, dass die Viruslast dieser sogenannten Aerosole tatsächlich groß ist – und ansteckend.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hatte erst im Juli offiziell anerkannt, dass Sars-CoV-2 durch Aerosole übertragen werden kann. Vorher hatten 239 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler einen offenen Brief an die WHO geschrieben. Darin hatten sie gefordert, die Ausbreitung des Coronavirus auch über die Luft anzuerkennen und entsprechende Vorsichtsmaßnahmen zu ergreifen.

„Diese Partikel, die sind in Flüssigkeit, in Wasser eingehüllt, und dieses Wasser verdunstet relativ schnell. Dadurch werden die Partikel noch kleiner“, erklärte der Virologe Christian Drosten in seinem Podcast. Er geht davon aus , dass fast die Hälfte der Übertragung von Covid-19 durch Aerosole erfolgt.

„Forscher in China fanden heraus, dass ein einziger Infizierter in einem Restaurant viele weitere Personen im Raum anstecken konnte, ohne näheren Kontakt zu ihnen gehabt zu haben. Und auch in Deutschland offenbaren Superspreading-Ereignisse das Risiko: Gottesdienste, Familienfeiern, Restaurants, Betriebe – überall wo Menschen in geschlossenen Räumen zusammenkommen, steigt die Gefahr ganz besonders. Und zwar selbst dann, wenn die üblichen Schutzmaßnahmen wie Händewaschen, Masken und Mindestabstand eingehalten werden“, schrieb Eva Tenzler bereits Mitte Juli in der Apotheken-Umschau.

Aerosole-mit-Coronaviren-in-der-raumluft - Luftreiniger von Euromate können das Risiko reduzieren

 

Was aber jetzt tun?

 

Nützt ein Mindestabstand von 1,5 Metern ohne Mund-Nasenschutz, wenn sich diese virengeladenen Aerosole über sechs Meter weit in der Luft bewegen können, und wenn auch beim Tragen eines Mund-Nasenschutzes solche Aerosole entweichen können? Gibt es eine Möglichkeit, diese Aerosole aus der Luft zu holen, um Ansteckungsrisiken zu vermindern, unsere Gesundheit zu schützen und gleichzeitig nicht jeden Kontakt mit Menschen meiden zu müssen?

Im Freien ist die Gefahr gering; durch die natürliche Luftbewegung wird die Konzentration der gefährlichen Aerosole schnell so niedrig, dass eine Ansteckung  mit Coronaviren sehr unwahrscheinlich wird. Gering ist die Gefahr auch in Innenräumen wie Flugzeugkabinen, OP-Sälen und Zahnarztpraxen. Wie das? Was diese Räume gemeinsam haben, ist der Einsatz von Luftfiltern, die mit einer Kombination von HEPA-Filtern  – diese können Mikroteilchen sogar bis unter die Größe eines Coronavirus abfangen – und Silberionenfiltern sowie UV-C-Licht die ansteckenden Aerosole aus der Luft filtern und unschädlich machen, und das mit einem starken kontinuierlichen Luftumsatz, der gar nicht erst eine Aerosolkonzentration zustande kommen lässt.

Müssen wir nun also zum Zahnarzt oder ins Flugzeug, um uns zu schützen? Nein.

Oder müssen solche Luftreiniger auch für normale Innenräume wie Klassenzimmer, Büros, Kirchen, Restaurants, Hotellobbys, Fitnessstudios, Wartezimmer, Läden erfunden werden? Auch nicht.

 

Luftreiniger VisonAir 1 auf dem Standfuß und VisionAi 2 eingebaut in der Decke - Effektive Luftreinigung vom Hersteller Euromate

Es gibt sie schon.

 

Die Luftreiniger  Vision Air Blue Line von Euromate werden seit Jahren vor allem im Bereich Nichtraucherschutz sehr erfolgreich eingesetzt. Weil das Filtersystem modular ist und recht einfach an spezifische Anforderungen angepasst werden kann, gibt es in der Vision Air Blue Line -Produktfamilie auch Geräte, die gezielt gegen Inkontinenz-Gerüche, Feinstaub etwa in Druckerräumen oder das Sick-Building-Syndrom angehen. Und auch ein Modell mit dem Namen MicrobeFree Global, das 99,96% aller Partikel ab einer Größe von 0,1 µm – und damit auch Bakterien, Schimmelsporen, Viren… – abfiltert und – und das ist entscheidend – mit UV-C-Licht und Silberionen abtötet, indem die DNA-Struktur der Viren zerstört wird.

Wir von Euromate wollten es wissen und haben das Gerät testen lassen. Unabhängige Untersuchungen des renommierten Technischen Forschungszentrum Finnland VTT in Kombination mit der Niederländischen Organisation für Angewandte Naturwissenschaftliche Forschung TNO zeigen, dass die VisionAir BlueLine Microbe Free Luftreiniger auch Coronaviren mit hoher Effizienz aus der Luft entfernen können.

Wir haben den VisionAir Blue Line MicrobeFree Global für die Filterung von Viren und Bakterien erneut optimiert und die Produktion hochgefahren – denn wir möchten mithelfen, Ansteckung durch Coronaviren zu vermeiden, Gesundheit zu schützen und ein Stück Normalität zurückzubringen.

Lassen Sie sich beraten. Lassen Sie sich überzeugen.

Investieren Sie in Minimierung von Ansteckung, Gesundheit und das Gefühl der Sicherheit in Ihren Räumen.

Investieren Sie in Ihre Mitarbeiter, Ihre Kunden, Ihre Patienten.

Für den Preis einer guten Tasse Kaffee am Tag in den nächsten 10 Jahren.

Machen Sie den Raum, der Ihnen wichtig ist, „microbefree“, mikrobenfrei, coronafrei.

 

Der Euromate VisionAir Blue Line Luftreiniger und dessen Display (Bedienfeld) - Fernbedienung in Standardlieferung enthalten!

Kostenfreie Beratung anfordern

Download aktuelle Produkt-Broschüre

 

Rufen Sie uns an:

+49 (0) 2638 / 26 62 580

Schreiben Sie uns:

info.de@euromate.com

Nutzen Sie unser

Kontaktformular