Skip links

Tollpost Globe AS ist ordentlich am Abstauben

Staub (insbesondere von Papier-und Pappkartons), der von den Mitarbeitern eingeatmet wird und sich auf Maschinen festsetzt, verursacht gesundheitliche Probleme und beschädigt die Maschinen. Ein Problem, das bei Tollpost Globe AS, Nachun­ternehmer von Transport- und Logistikdienstleistungen, leider sehr bekannt war. Glücklicherweise gelang es unserem Norwegischen Vertriebspartner Euromiljø das Problem zu beheben und den Feinstaub in der Luft stark zu reduzieren.

Tollpost Globe AS (Oslo, Norwegen) wurde 1926 gegründet und hat eine lange Geschichte als Nachunternehmer von Transport- und Logistikdienstleistungen. Mit einem Umsatz von 2.4 Milliarden NOK

(ca. 270 Millionen EURO), 970 Mitarbeitern, davon 700 Fahrer und der Abwicklung von 60.000 Paketen am Tag sind sie einer der führenden Nachunternehmer Norwe­gens für Transport- und Logistiklösungen und ein grenzüberschreitender Paket- und Paletten-Dienst von und nach Norwegen.

Die Herausforderung

Schwebefeinstaub, der durch Papier oder Pappkartons entsteht, aber auch Gummipar­tikel von Transportbändern und LKW Reifen findet man typischerweise an Terminals, Poststellen, Lagerhallen, Papierrecycling Unternehmen und Logistikzentren wie Tollpost Globe AS. Staub (insbesondere von Papier-und Pappkartons), der von den Mitarbeitern eingeatmet wird und sich auf Maschinen festsetzt, verursacht gesundheitliche Probleme und beschädigt die Maschinen. Staub setzt sich auf Kameras, optischen Sen­soren und Computern fest und verursacht vermehrte, sehr kostspielige Wartung und Reinigung. Es ist wichtig, möglichst viel Staub aus der Luft zu filtern, bevor er sich festsetzt oder eingeatmet wird.

Euromiljø beschließt, dass der Industrie-Luftreiniger HFE von der Euromate GmbH perfekt ist, um das Problem zu lösen.

Die Lösung

Zur Aufnahme von möglichst viel Staub wurden vier HFE-50 Geräte am Hauptlo­gistikzentrum von Tollpost in sechs Meter Höhe instal­liert, die zwei Meter von der Decke hängen. Es war eine Installation zu Test zwecken für einen Zeitraum von vier Wochen.

Nach dieser Testperiode wurde eine starke Reduktion des Staubs bemerkt. Zudem waren kaum Wartungsarbeiten erforderlich. Die Fil­ter wurden entfernt und gewogen und das Resultat war bemerkenswert. Jeder Filter fing 500 Gramm Staub auf (Schwebefeinstaub und Gummimikropartikel).

Das Ergebnis war so zufriedenstellend, dass Tollpost 26 HFE Geräte zur Installierung in ihrem neuen Terminal in Auftrag gab. Ziel ist es, 26 kg Staub im Monat durch die Installie­rung von 26 HFE-50 Geräten zu filtern.

Die Wartung der Geräte findet alle zwei Monate statt. Herr Trond: “Nach der Installierung waren unsere Probleme stark reduziert.

Eigenschaften des HFE:

  • Erhebliche Reduzierung von Fehlfunktionen und Wartungskosten für die Maschinen durch die Beseiti­gung von Schwebefeinstaub.
  • Reduzierung von Staub- und Gum­mipartikeln, was ein angenehmes und gesundes Arbeitsumfeld schafft
  • Energieeinsparung. Staubbeseiti­gung in der Luft durch Entlüftung führt nur zu hohen Energiekosten, weil Frischluft von Ventilatoren im Freien erwärmt wird, die dann die verschmutzte, erwärmte Luft im Inneren ersetzt. Das HFE Gerät lässt die gefilterte, bereits erwärmte Luft zirkulieren und gleicht den Tempera­turunterschied zwischen Boden und Decke aus.
  • Die wiederverwendbaren und reinigbaren elektrostatischen Filter werden aus Umweltsgesichtspunk­ten und auch aus Kostenbewusstsein gegenüber den Einwegfiltern bevorzugt.

Interessiert? Wir erklären Ihnen gerne im Gespräch, wie sich die Staubabsaugung in der Industrie auch für Sie rentiert.

Leser-Interaktionen